Search Results

Author: Mario Kessler

Abstract

The German Democratic Republic (GDR) was "democratic" only in the very specific, Soviet-communist interpretation of that term: So-called "democratic centralism" was in reality more centralist than democratic, a dictatorship from above rather than government consent from below. "But to recognize that the GDR was a dictatorship is not to say very much about the specific character of this dictatorship," as Mary Fulbrook wrote.2 "The focus on repression is not actually very revealing. It does not tell us very much about degrees of political compliance, or acquiescence in their own domination, to be found among the East German population."3 In this essay two methods of rule will be analyzed and the question raised: Can one draw conclusions about the logic of the Soviet style of power in Eastern Germany by considering changes in such a system's methods of rule, particularly their specific blend of repression and tolerance? An examination of the ways that forms of repression and tolerance in the GDR changed over time can offer us insights into Soviet-communist societies both in general terms and in detail. The GDR was unique in having more than 300,000 Soviet troops stationed on its soil; it was also unique in representing the front line of the Cold War.

In: Russian History
In: ‘I didn’t want to float; I wanted to belong to something’
Europapolitik und -vorstellungen europäischer kommunistischer Parteien im Kalten Krieg
Die erste Zusammenschau der Europabilder und -vorstellungen der kommunistischen Parteien diesseits und jenseits des Eisernen Vorhangs.
Der nach dem Zweiten Weltkrieg vollzogenen Teilung des Alten Kontinents in zwei Zonen mit unterschiedlichen Gesellschaftssystemen mussten die kommunistischen Parteien West- wie Osteuropas Rechnung tragen. Der Balanceakt zwischen Respektierung des Führungsanspruchs der UdSSR und der Erschließung eigener Handlungsspielräume erforderte einen intellektuellen und pragmatischen Spagat. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Volksaufstände in der DDR und in Ungarn sowie des »Prager Frühlings« differenzierten sich jedoch die Europavorstellungen und -politik der Kommunistischen Parteien.
Dimensionen eines Phänomens in Kunst und Kultur
Das „Wunderbare“ in seiner Komplexität und Vielfältigkeit sowie seinen fachwissenschaftlich kontrovers diskutierten Varianten ist der zentrale Untersuchungsgegenstand dieses ersten interdisziplinär angelegten Sammelbandes zu Dimensionen des Wunderbaren in Kunst und Kultur.
Vom biblischen Wunderglauben über bizarre Bildwelten Hieronymus Boschs bis hin zu fiktional imaginierten Science-Fiction-Szenarios: Das „Wunderbare“ wird in diesem Band als ästhetisch-künstlerisches Phänomen in Literatur, Theater, Film und bildender Kunst untersucht und als „gesamtkulturelles“ Phänomen unter religions-, sprach- und geschichtswissenschaftlichen sowie soziologischen und (para-)psychologischen Perspektiven betrachtet.