Search Results

You are looking at 1 - 10 of 22 items for

  • Author or Editor: Martin Hähnel x
  • Search level: All x
Clear All
Author:

Der Beitrag versucht die Form (nicht den Inhalt) des Speziesargumentes in Bezug auf das Menschliche des Embryos auf Basis der Darstellung seiner »normalen Entwicklung« zu rekonstruieren. Dabei nehme ich Bezug auf sogenannte Normalitätsaussagen, die im Anschluss an Michael Thompson die Grundlage für sogenannte Lebensformurteile bilden. Diese generischen, nicht-statistischen Aussagen über die humane Embryogenese sind dabei gleichzeitig normative Urteile über die notwendig zu erreichende und nicht notwendig zu verfehlende Form eines menschlichen Embryos, zu dem es gehört, seinen Lebenszyklus auf eine Weise zu verwirklichen, die seiner Form entspricht.

In: Der manipulierbare Embryo
In: Der manipulierbare Embryo
Author:

This paper is referring to Fichte’s ambivalent notion of nature. For Fichte, nature is something that needs to be formed. This formability is an evidence of the imperfection, even depravity of an unformed and therefore unfree nature. Fichte seems to allude indirectly on Martin Luther and the Reformation tradition. Accordingly, nature – which is in itself evil or will become evil – is a state from which men had to step out. The affinity to Rousseau’s picture of nature is obvious. Finally, the article asks for the position of Fichte’s notion of nature in the philosophy of German Idealism. At a turning point Schelling tries to explain that nature is something that can be understood as a self-integrating concept.

In: Fichte Studien
Author:

Der Beitrag versucht die Form (nicht den Inhalt) des Speziesargumentes in Bezug auf das Menschliche des Embryos auf Basis der Darstellung seiner »normalen Entwicklung« zu rekonstruieren. Dabei nehme ich Bezug auf sogenannte Normalitätsaussagen, die im Anschluss an Michael Thompson die Grundlage für sogenannte Lebensformurteile bilden. Diese generischen, nicht-statistischen Aussagen über die humane Embryogenese sind dabei gleichzeitig normative Urteile über die notwendig zu erreichende und nicht notwendig zu verfehlende Form eines menschlichen Embryos, zu dem es gehört, seinen Lebenszyklus auf eine Weise zu verwirklichen, die seiner Form entspricht.

In: Der manipulierbare Embryo
In: Der manipulierbare Embryo
In: Die Natur der Lebensform
In: Spektakel als ästhetische Kategorie
In: Christliche Philosophie?
In: Fichte und seine Zeit
In: Die Natur der Lebensform