Search Results

Beiträge aus phänomenologischer Sicht
Die Beiträge des Bands analysieren die vielen Gesichter der Gewalt und fragen nach übergreifenden Wesenszügen des Phänomens Gewalt. In phänomenologischer Perspektive rücken sie das erfahrende Subjekt ins Zentrum der Analyse.
Der Band fokussiert Gewalt als ein perspektivisches Phänomen, als erlittene, verübte oder aus der Perspektive Dritter erfahrene, etwa bezeugte Gewalt, ohne zu unterstellen, dass sich schlicht von der Gewalt reden ließe. Dass der Sinn der Gewalt immer perspektivisch erfahren wird, besagt nicht, dass zwischen Gewalt als Widerfahrnis, als Intention und als sozialem Ereignis ein unüberbrückbarer analytischer Abgrund bestünde, wie er handlungs- und diskurstheoretische Ansätze traditionell trennt. Vielmehr ist dem Sinn der Gewalt nur im Rückgang auf jenes Zwischenreich von subjektivem Sinn und objektiven Ordnungen auf die Spur zu kommen, in dem wir als leibliche Wesen der Welt Sinn abgewinnen, in dem aber auch unsere vielfältige Verletzlichkeit gründet.
Phenomenologies of Violence presents phenomenology as an important method to investigate violence, its various forms, meanings, and consequences for human existence. On one hand, it seeks to view violence as a genuine philosophical problem, i.e., beyond the still prevalent instrumental, cultural and structural explanations. On the other hand, it provides the reader with accounts on the many faces of violence, ranging from physical, psychic, structural and symbolic violence to forms of social as well as organized violence.
In this volume it is argued that phenomenology, which has not yet been used in interdisciplinary research on violence, offers basic insights into the constitution of violence, our possibilities of understanding, and our actions to contain it.

Contributors include:Michael D. Barber, Debra Bergoffen, Robert Bernasconi, James Dodd, Eddo Evink, Kathryn T. Gines, James Mensch, Stefan Nowotny, Michael Staudigl, Anthony J. Steinbock, and Nicolas de Warren.

The lack concerning an integrative conception of violence in social theory is striking and calls for new approaches. In this article, I use phenomenology to consider the many faces of violence, i.e., physical, psychic, structural, cultural, and political as parts of a unified phenomenon. As I argue, Merleau-Ponty’s phenomenological account of embodied rationality provides an appropriate basis for this undertaking. Finally, I will discuss how this approach contributes to a comprehensive theory of violence.

In: Creating Destruction
In: Gesichter der Gewalt
In: Gesichter der Gewalt
In: Gesichter der Gewalt
In: Gesichter der Gewalt
In: Gesichter der Gewalt
In: Gesichter der Gewalt
In: Gesichter der Gewalt