Search Results

In those Slavic languages that retain both a case system and clitic pronominal forms two case-related phenomena partially overlap: (1) Masculine animate nouns and gendered pronouns display differential object marking with sensitivity to the animacy hierarchy. Some subset of these forms with the highest score on the animacy hierarchy show the original genitive form instead of the expected accusative in contexts that otherwise call for that case, the so-called genitive-accusative. (2) Personal pronouns also show instances of the genitive for the accusative but with important differences. In languages with a clitic~stressed contrast for oblique pronominals the accusative forms generally are continued as clitics and the genitive forms as stressed. It is unlikely that the nominal and personal-pronominal gen.-acc. are unrelated. On the other hand, the case choice for nouns and gendered pronouns is sensitive to the animacy hierarchy, but for the personal pronouns the choice between genitive and accusative is phono-semantic. Whatever semantic structure evokes the stressed forms leads to the production of the gen.-acc. I suggest that gen.-acc. began with o-stem masculine personal names, the most prototypical expression of the semantic class [+human, +male, +free, +definite] and was extended to the interrogative pronoun (gen.-acc. kogo). The interrogative pronoun had just those properties that allowed the remapping of an animacy hierarchy into a tonicity distinction.

In: Indo-European Linguistics
The Ritual Complex of the Third and the Fourth Tabulae Iguvinae
The Iguvine Tables ( Tabulae Iguvinae) are among the most invaluable documents of Italic linguistics and religion. Seven bronze tablets discovered in 1444 in the Umbrian town of Gubbio (ancient Iguvium), they record the rites and sacral laws of a priestly brotherhood, the Fratres Atiedii, with a degree of detail unparalleled elsewhere in ancient Italy. Taking an interdisciplinary approach that combines philological and linguistic, as well as ritual analysis, Michael Weiss not only addresses the many interpretive cruces that have puzzled scholars for a century and a half, but also constructs a coherent theory of the entire ritual performance described on Tables III and IV. In addition, Weiss sheds light on many questions of Roman ritual practice and places the Iguvine Tables in their broader Italic and Indo-European contexts.

Abstract

After some theoretical discussion of the question of lexical matches in related but non-contiguous languages illustrated by examples from Romance, this paper re-examines the well-known phenomenon of lexical matches shared between Italic, Celtic, and Indo-Iranian. In particular, I examine the case of *k̑red-s dʰeh₁- ‘put heart’ > ‘trust’, which is continued in Latin, Insular Celtic, and Indo-Iranian. I show that there is no reason to deny the connection between *k̑red-s and *k̑(e)rd- ‘heart’. Most probably the Schwebeablaut is phonotactically motivated. If the first element of the collocation was indeed an s-stem, it may have been modeled on the related idiom *mens dʰeh₁- ‘put mind’ > ‘think’. Given that the meaning ‘think’ is not attested for the root *men- in Anatolian or Tocharian, it is possible that *mens dʰeh₁-, and consequently *k̑red-s dʰeh₁-, are relatively recent creations. The paper then examines the semantic history of the idiom in Italic, Celtic and Indo-Iranian. Contrary to the usual view, the item is not mainly a religious term but refers to the social phenomenon which I call the “credit act”, i.e. putting oneself or one’s property in the hands or power of another with the expectation that the other individual would give good in return. Since the participants in the credit act were often of unequal power (patron ~ client), the credit act concept was transferred to the unequal relationship between gods and humans.

In: Dispersals and Diversification
In: Fichte und die Kunst
In: Fichte und seine Zeit
Politik, Religion und Anthropologie im Werk von Eric Voegelin
Series: Periagoge
Wie wenige andere Denker hat der politische Philosoph Eric Voegelin (1901-1985) das Verhältnis von Moderne und Religion analysiert. Er war, neben Raymond Aron, der erste, der in den 1930er Jahren totalitäre Bewegungen als „politische Religionen“ begriff. Später, in The New Science of Politics, charakterisierte Voegelin die Moderne insgesamt als eine ihrem Wesen nach gnostische. Dies löste zum Teil heftige Reaktionen aus. In seinem monumentalen Hauptwerk, dem fünfbändigen Order and History, hat Voegelin schließlich die großen philosophisch-historischen Sinnlinien rekonstruiert, die für die wechselseitige Beziehung von Politik, Religion und Anthropologie – auch und gerade in modernen Gesellschaften – konstitutiv sind. Der vorliegende Band soll den Fragen, die Voegelins Oeuvre eröffnet hat, nachgehen und neue Denkanstöße geben. Der Fokus liegt dabei auf dem Verhältnis von Moderne und Religion. Es gilt, dieses Verhältnis am Beginn des 21. Jahrhunderts zu bestimmen, ohne vorschnell zu neuen Mythen zu schreiten. Die gegenwärtige Stellung des Religiösen in der Politik und des Politischen in der Religion ist dabei ebenso zu beleuchten wie Fragen der Zivilreligion und Zivilgesellschaft. Die veränderte politische Weltlage hat die Relevanz des Themas zusätzlich vor Augen geführt. Inwieweit Voegelins Ansatz für die gegenwärtigen Phänomenlagen anzuwenden ist, wird zu klären sein – nicht zuletzt auch durch Kontrastierung mit konkurrierenden Theorieunternehmen. Am Ende wird nach den paradigmatischen Konsequenzen einer „Religionspolitologie“ für die Politische Wissenschaft insgesamt zu fragen sein.
Visuelle Ästhetik der Transgression
Bildern wird überraschend viel zugetraut. Hinter der vielfach erhobenen Rede von der Macht der Bilder steht eine noch wenig erforschte Faszination für die Kraft von Bildmedien, die sich kaum in den engen Grenzen eines Bilderrahmens, einer Kinoleinwand oder eines Bildschirms bändigen lässt. Die Beiträge dieses Bandes, die von der Kunstgeschichte bis zur Kulturwissenschaft, von der Astrophysik bis zur Philosophie und Medienwissenschaft reichen, erörtern die vielfältigen Phänomene einer Transgression solcher Rahmungen. Das gemeinsame Interesse richtet sich hierbei auf Formen der Überschreitung des Visuellen und deren ästhetische, epistemologische, soziale und medientheoretische Funktionen; kurz: auf maßlose Bilder.
Politik, Wissenschaft, humanistische Kultur vom späten Mittelalter bis in unsere Zeit
Latein war einst die globale Sprache des Westens, wenn sie auch stets in regionalen Manifestationen auftrat. In den hier vorgelegten Bänden wird die immense Bedeutung untersucht, welche die lateinische Tradition für Geschichte und Kultur des deutschsprachigen und des skandinavischen Raumes hatte, und wie andererseits diese auf die lateinische Welt zurückwirkten. Dabei stellen die Autoren in 50 Einzeluntersuchungen die Forschung zur Germania latina auf eine neue Grundlage. Die neuzeitliche Entwicklung der lateinischen Tradition vom ersten Auftreten vulgärsprachlich-nationaler Eigenheiten bis zum heutigen Stand wird detailreich nachgezeichnet: von Ficinos deutschen Korrespondenten bis zum Apothekerlatein, von Melanchthons Wirkung auf slawische Grammatiken bis zu heutiger isländischer Nationalidentität, von deutscher Latinität in Nordamerika bis zu modernen Vertonungen antiker Texte reicht die Spannbreite dieses Unternehmens