Search Results

You are looking at 1 - 4 of 4 items for

  • Author or Editor: Oliver Grütter x
  • Search level: All x
Clear All
In: Wahn, Witz und Wirklichkeit
In: Hölderlin-Jahrbuch

Abstract

When the astronomical clock of the Strasbourg Cathedral was inaugurated in 1574, Nicodemus Frischlin, humanist and professor of poetics in Tübingen, responded to this monumental, ‘time-defining event’ with a didactic poem – in Latin, and profoundly informed by the great models of Classical Antiquity – in which he embedded the stages of human life in an encompassing horizon of both secular and religious temporality. With his ‘carmen’, Frischlin aimed to complement the ambitious technological construction with an equally ambitious literary account, gradually tracing the building’s multiple and hybrid conceptions and semantics of ‘time’ in versified description. This article examines how Frischlin’s didactic poetry organizes knowledge of anthropological, historical, and eschatological times; moreover, illuminating the motifs of the moon disc, the ‘Lebensalterautomat’, and the mechanical figure of Death, it sheds light on the emulating adaptation of Classical tradition (Lucretius; Ovid). Frischlin portrays the Strasbourg clock as a technological masterpiece without equal in Classical Antiquity.

In: Daphnis
Poetik und Episteme des Wahns vor 1800
Der Wahn vor der Zeit des Wahnsinns war Wissensform und Mittel der Selbsterkenntnis, Begründung einer Poetik des Wirklichen und Bedingung von gesellschaftlicher Kommunikation.
Vor 1800, der Zeit vor dem Wahnsinn, ist im Begriff »Wahn« die Perspektivität der Wahrnehmung, die Aspekthaftigkeit der Wirklichkeit und die Zeitlichkeit der Dinge gefasst. In Verbindung mit dem »Witz«, dem intellektuellen Scharfsinn, wird der Wahn zu einem Instrument des kreativen Imaginierens, der Erkenntnis und Weltdeutung sowie der Selbstrefl exion. Sein Medium ist die Sprache, in erster Linie dann auch die verschriftlichte Sprache. So lässt sich eine Wahn-Poetik erkennen, die eng mit Imaginations- und Wirklichkeitskonzepten sowie Wissensund Gesprächskulturen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit verbunden ist.