Search Results

You are looking at 1 - 8 of 8 items for

  • Author or Editor: Patrick Michel x
  • Search level: All x
Clear All
In: Conversion in the Age of Pluralism
In: Annual Review of the Sociology of Religion

Abstract

At the end of the 14th century, Aštata and Emar entered the Hittite sphere of influence. From the Hittite point of view, gods had to be worshipped in a Hittite manner (KUB v 6, col. iii 1.3–7), so after the annexation of Aštata, one wonders about the relation between Anatolia and the Syrian cities under Hittite control.

In this paper, we would like to broaden our understanding of the practice of Hittite rituals at Emar in the Late Bronze Age on the basis of letters and ritual texts. We would especially like to emphasise the occurrence in the Emar texts of the gods Daḫagu and Daḫagunanu, personifications of the daḫanga native to Nerik. Furthermore, the burning of offerings attested with the Hurrian word ambašši (Akkadian ambaššu) appears in Emar as well as in Zippalanda during the same period.

On a historical note, it was the Swiss Assyriologist Alfred Boissier who brought back to Geneva cuneiform tablets from his journey in Cappadocia at the end of the 19th century. As these tablets contained Hittite texts, he was able to read them only thanks to the work of Hrozný. Boissier’s archive in Geneva attests to the impact of Hrozný’s work on Ancient Near Eastern studies as a whole.

In: Hrozný and Hittite
Editors: and
Over the past thirty years, religion has increasingly played a relevant role, both on a national level and in international affairs. The attempt made by politicians to reframe the policy of social cohesion in a neo-nationalist light (one land, one language, one religion = one political community), demising any kind of multiculturalism, facilitating instead a return to assimilation shaped by fear of the other (culture, religion, language, and so on), is very often associated with a restoration of the primacy of religious discourse in the public sphere. It is not just a return of religion in the public sphere, but the exploitation of religion by politics to reconstruct a social cohesion in the absence of ideological resources.
In: Les Sites archéologiques en Crimée et au Caucase durant l'Antiquité tardive et le haut Moyen-Age
In: Interpreting the Past
Aufgrund der kirchlichen und gesellschaftlichen Veränderungen in den letzten Jahren stehen das Kirchen- und das Religionsrecht vor großen Herausforderungen und Modifikationen. Die Herausgeber haben daher ein neues Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht erarbeitet, dessen Ziel es ist, den Nutzern fundierte Orientierung und Informationen auf dem neuesten Stand der Forschung zum geschichtlich gewachsenen, geltenden eigenen Recht der Kirchen und Religionsgemeinschaften und zu deren rechtlichen Verhältnissen zum Staat zu liefern. Das Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht (LKRR) erscheint in vier Bänden, print und online in deutscher Sprache, und bietet in über 2,600 Lemmata bzw. Stichworten zuverlässige und prägnante Informationen zu den grundlegenden Fragen des internen Rechts von Kirchen und Religionsgemeinschaften und des Religionsrechts. Neben Fragen des staatlichen Rechts und des Kirchenrechts der katholischen und der evangelischen Kirche werden auch zentrale Inhalte des Kirchenrechts der orthodoxen Kirchen sowie des Rechts des Judentums und des Islams behandelt. Das Lexikon ist einer interreligiösen und ökumenischen Perspektive verpflichtet und eröffnet dem Anwender die Möglichkeit, die verschiedenen Rechtsbereiche zu vergleichen. Die Mitarbeit von namhaften Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des staatlichen Rechts, des Religionsrechts sowie des katholischen, evangelischen, orthodoxen, jüdischen und islamischen Rechts garantiert fundierte und kompetente Informationen. Das Lexikon ist sowohl für Theologen als auch für Juristen im Studium, in der Wissenschaft, in der staatlichen und kirchlichen Verwaltung sowie in der Seelsorge und beruflichen Praxis eine verlässliche und unerlässliche Informationsquelle. Auf BrillOnline.com steht das deutschsprachige Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht mit Erscheinen von Band 1 als XML-basierte Datenbank zur Verfügung.