Search Results

You are looking at 1 - 6 of 6 items for

  • Author or Editor: Phillip D. Th. Knobloch x
  • Search level: All x
Clear All

Aesthetic Education revisited

New Perspectives via Victor’s Art

Contemporary art, which is sold for extremely high prizes, is called ›victor’s art‹ by Wolfgang Ullrich, because it is art from victorious artists, produced for victorious clients. Therefore, the specific aesthetic potentials only come clear, if such artworks are understood both as art and as consumer products. This article focuses on the phenomenon of victor’s art in order to discus, if this aesthetic concept leads also to a revision of concepts of aesthetic education.

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik

Understanding the Language(s) of Things

A Revision of Schleiermacher’s Hermeneutics

Schleiermacher presented a hermeneutical method to understand written text and oral speech better. As things are believed to be able to speak somehow as well today, this article tries to find out, if Schleiermacher’s hermeneutics can be applied on things too. Therefore, this method is applied exemplarily on elected things, which ‘speak’ inter alia about milieu, gender and religion. Reflexions on pedagogical hermeneutics of things then led to the conclusion, that Schleiermacher’s hermeneutics is useful and meaningful to understand the language(s) of things.

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik
In: Charles Taylor
In: Die Sache(n) der Bildung
Die Sachen(n) der Bildung bezeichnen von je her ihren Anlass, ihre Aufgabe und Verantwortung: Seit Beginn des abendländischen Denkens wird die Sachlichkeit der Gegenstände gegen rhetorische Vereinnahmung und ideologische Besetzung gedacht.
Allerdings lässt sich auch fragen, inwiefern das subjektzentrierte Bildungsverständnis der Moderne den »Sachen« jemals gerecht geworden ist. Mit der Idee von Bildung als Selbstgestaltung werden die Sachen zum Material und Durchgangspunkt der Bildung des Subjekts reduziert. Wenn jüngst nach dem Eigengewicht der Dinge gefragt wird, so steckt darin auch die Frage, wie die Sache(n) der Bildung in ihrer Materialität zu fassen ist bzw. sind.