Rudolf Bernet

Abstract

In Matter and Memory, Bergson examines the relationship between perception and memory, the status of consciousness in its relation to the brain, and more generally, a possible conjunction of matter and mind. Our reading focuses in particular on his understanding of the evanescent presence of the present and of its debt vis-à-vis the "unconscious" consciousness of a "virtual" past. We wish to show that the Bergsonian version of a critique of "the metaphysics of presence" is, for all that, an offshoot of a Platonic type of metaphysics. It is true that Bergson departs from traditional standpoints on the side of a self-sufficient and original present and a form of presence to which the transparency of consciousness would confer the character of immediate evidence. All the same, it can hardly be claimed that his rehabilitation of the past and the unconscious opens up new perspectives on how forgetting and death are bound up with the work of memory.

Rudolf Bernet

Jean-Luc Marion, Marc Richier, Antje Kapust, Dan Zahavi, Dieter Lohmar, Rudolf Bernet, Sebastian Luft, Bernhard Waldenfels, John Barnett Brough, László Tengelyi, Georg Stenger, Karl Mertens and Peter Pöllner

Edited by Antje Kapust and Rudolf Bernet

Zum Projekt einer „erweiterten Vernunft“, das die Phänomeno-logie seit jeher verfolgt, gehört der Versuch, die zahlreichen Verhältnisse zwischen dem Sichtbaren und dem Unsichtba-ren zu klären. Dabei geht es im Rahmen einer Ästhesiologie oder einer Aisthetik nicht nur um eine Untersuchung der Potenziale des Sichtbaren, sondern auch des Unsichtbaren. Diese verweisen entweder auf den Grund der Möglichkeit der weltlichen Sichtbarkeit oder auf eine Grenze im Sinne eines „Ur-originären“, das sich dem Er-scheinen entzieht. Im ersten Fall nähert man sich dem Unsichtba-ren mit einer Kunst des Sehens dessen, was anderen unzugäng-lich bleibt, im zweiten Fall mit einer Kunst des „abweichenden“ oder anderen Sehens. Wir sehen meist nur, was wir bereits verste-hen, und sobald wir (wie in der Kunst) Unverständliches sehen, sehen wir plötzlich ganz anders.