Search Results

The Virgin Mary is important for both Catholic and Lutheran seventeenth century religious poetry. However, spiritual poetry differs significantly regarding the role attributed to Mary. In Catholic poems, first and foremost, Mary is a moral example of her faith and compassion for Jesus Christ. This is exemplified by Mary’s agony juxtaposed to the suffering of Christ on the Cross. In comparison, Lutheran poets describe Mary as an example of the promise that God chooses the inferior so that the sinners may trust in God’s grace. This article shows the confessional similarities as well as the differences regarding the interpretation of Mary by analyzing religious poetry of Johann Rist and Friedrich Spee.

Die Jungfrau Maria ist für die katholische wie lutherische geistliche Dichtung des 17. Jahrhunderts von Bedeutung. Die Konfessionen weisen aber deutliche Unterschiede auf, was die Deutung der Rolle Marias betrifft. In der katholischen Dichtung wird Maria vornehmlich als moralisches Vorbild hinsichtlich ihres Glaubens und ihres Mitleidens mit Christus dargestellt. Dies zeigt sich etwa, wenn Marias Leid mit dem Leiden Christi am Kreuz parallelisiert wird. Dagegen deuten lutherische Dichter Maria vor allem als ein Vorbild für die Zusage, dass Gott das Niedrige erwählt und so der Sünder wie sie auf Gottes Gnade vertrauen darf. Der Beitrag zeigt sowohl die konfessionellen Analogien als auch Differenzen in der Deutung Marias exemplarisch anhand der geistlichen Dichtung Johann Rists und Friedrich Spees.

In: Daphnis