Search Results

You are looking at 1 - 10 of 17 items for

  • Author or Editor: Salvatore Lavecchia x
  • Search level: All x
Clear All
In: Art, Intellect and Politics

Zusammenfassung

Eine unbefangene Betrachtung von Sokrates’ Hebammenkunst begegnet dem Urbild einer schöpferischen Haltung, die als Grundlage für jeden authentisch freien Erkenntnisprozess sowie für jede redliche Wissenschaft betrachtet werden kann. Durch eine Analyse, in der die von Platon inszenierte strikte Analogie zwischen Sokrates und den Hebammen (Theaitetos 148e–151d3) in allen ihren Dimensionen konsequent ernst genommen wird, möchte der hier gebotene Beitrag zu dieser Begegnung einladen.

In: Perspektiven der Philosophie

Zusammenfassung

Die Charakterisierung der Freiheit des Einen, die in Plotin, Enneade VI 8 (39).19.15 ff. enthalten ist, bietet einen wichtigen Schlüssel zum Verständnis von Ursprung und Wesen des noetischen Selbst, das heißt vom Wesen des Selbst schlechthin in Plotins Philosophie. Anhand einiger Stellen der Enneaden, die das noetische Leben betreffen, kann gezeigt werden, dass der plotinische Begriff des Selbst stets auf die Freiheit von sich und von anderem hinweist, die Plotin mit dem Einen verbindet. Somit offenbart sich das Selbst als UrBild des Einen, wobei Bild hier keine reproduktive Dynamik, sondern Schöpfung aus einer unerschöpflichen Generativität impliziert, die das Bild als Gegenwart einer autonomen Form der Wirklichkeit manifestiert.

In: Perspektiven der Philosophie

Zusammenfassung

Dieser Beitrag, der auch als skizzenhafte, aphoristische Einführung in die morphopoietische Metaphysik verstanden werden könnte, möchte die Charakterisierung der Freiheit des Geistes in Rudolph Berlingers Die Weltnatur des Menschen vertiefen. Dies soll im Gespräch mit Plotins Philosophie des Geistes geschehen, die für Berlinger einen wichtigen Anknüpfungspunkt darstellte und dazu helfen kann, tiefere Dimensionen des morphopoietischen Ansatzes zu explizieren. Die Intention der hier gebotenen Ausführungen liegt darin, die Aufmerksamkeit auf eine Perspektive des Philosophierens zu lenken, die wichtige Alternativen eröffnet zu den mehr und mehr vorherrschenden philosophischen sowie wissenschaftlichen Diskursen, die das Wesen und die Zukunft des Menschen betreffen.

In: Perspektiven der Philosophie