Sarah Pogoda

The paper explores three projects by Christoph Schlingensief, Müllfestspiele (1996), Seven X (1999) and Erster Attaistischer Kongress (2002), none of which has previously been examined in detail by scholars. The paper first identifies the tremendous extent to which Schlingensief expanded on the avant-garde traditions of the Berlin Volksbühne. It then goes on to demonstrate how Schlingensief’s artistic research into the avant garde generated and pursued a paradigmatic change in institutional critique. In the process, Schlingensief revealed artistic strategies for gaining autonomy with and within institutions. This also means that, in his artistic practice, Schlingensief had already anticipated and implicitly refuted Andrea Fraser’s later theoretical framing of the supposed limitations of institutional critique by artists.

Lore Knapp and Sarah Pogoda

Volume-editor Lore Knapp, Sven Lindholm and Sarah Pogoda

Volume-editor Lore Knapp, Sven Lindholm and Sarah Pogoda

Volume-editor Lore Knapp, Sven Lindholm and Sarah Pogoda

Volume-editor Lore Knapp, Sven Lindholm and Sarah Pogoda

Volume-editor Lore Knapp, Sven Lindholm and Sarah Pogoda

Volume-editor Lore Knapp, Sven Lindholm and Sarah Pogoda

Volume-editor Lore Knapp, Sven Lindholm and Sarah Pogoda

Edited by Lore Knapp, Sven Lindholm and Sarah Pogoda

Christoph Schlingensief lebt, die Avantgarde lebt. Beide totzusagen, wäre ein Abgesang auf die transformative Kraft der Kunst./br>Christoph Schlingensief setzte sich in seiner Arbeit über mehr als vier hochproduktive Jahrzehnte mit avantgardistischen Bewegungen der Musik, der darstellenden und bildenden Künste, der Literatur und des Films auseinander. Seine heterogenen Verweise stellen die Vielfalt dessen aus, was zwischen der performativen Lautmalerei des Dadaismus und dem erweiterten Kunstbegriff von Joseph Beuys als Avantgarde gilt. In den Analysen, Theoriediskussionen und Erinnerungen dieses Bandes, die sich den prominentesten Bezugnahmen in Schlingensiefs Filmen, Inszenierungen, Aktionen und Installationen auf avantgardistische Stilrichtungen und Programme widmen, wird somit auch deutlich, wie Schlingensief selbst avantgardistisch wirksam wurde, und die Kunstwelt in ihrem Selbstverständnis transformierte und belebte.