The Reader is Always Right

Biopoetic and Cognitive-Aesthetic Aspects of Karl May’s Adventure Novel Winnetou I

Series:

Sophia Wege

Abstract

This chapter discusses Winnetou i, a very famous adventure novel by Karl May, who was the most popular best-selling author in Germany at the turn of the 20th century. The accounts of his fictive travels to North America continue to shape German conceptions of Native American culture; they are considered to be milestones in popular literature. Alongside with leading biopoetic scholars in German Studies, I favor the by-product hypothesis, arguing that popular literature is not categorically different from highbrow literature, in that it operates on the same evolved cognitive dispositions. My study discusses major evolutionary themes in Karl May’s work, such as survival in the wilderness, as well as biopoetic underpinnings of very specific features of May’s adventure plot, his linguistic style and narrative technique, and also the cognitive processes involved in the reception of his works.

Series:

Edited by Roman Mikulas and Sophia Wege

Seit etwa drei Jahrzehnten erhalten Literaturwissenschaftler von den Kognitionswissenschaften für ihre Forschungen wichtige Impulse. Bis heute jedoch herrscht Klärungsbedarf in Bezug auf die biologischen Grundlagen unserer Kultur bzw. hinsichtlich der neuronalen Voraussetzungen semantischer Prozesse innerhalb der literarischen Kommunikation. Der Band soll ein Abbild vermitteln, wie Forscher mit unterschiedlichen (meta-)theoretischen Hintergründen mit der Anwendung der grundlegenden Konzepte der Kognitiven Literaturwissenschaft umgehen und dabei zeigen, inwiefern kognitionswissenschaftliche Erkenntnisse für literaturwissenschaftliche Fragestellungen fruchtbar gemacht werden können. Zu diesem Zweck wird der Fokus auf das dynamische Zusammenspiel von Textelementen und kognitiven Leistungen vor kulturhistorischem Hintergrund gerichtet. Um das entsprechend breite Spektrum der Möglichkeiten der Kognitiven Literaturwissenschaft sichtbar zu machen, sind die Anwendungsbereiche Text, Leser und Kontext gleichermaßen vertreten.