Search Results

You are looking at 1 - 10 of 27 items for

  • Author or Editor: Susanne Scholz x
  • Search level: All x
Clear All
Author: Susanne Scholz

Abstract

The progressive German-speaking scholarship produced by Old Testament exegete Willy Schottroff (1931–1997) is often neglected in historical reviews of biblical studies. Schottroff adhered to a marginalized intellectual tradition in German Protestant late twentieth-century Hebrew Bible scholarship that preserved and nurtured exegetical integrity and theological ethics in resistance to imperial intellectual and political ambitions and practices. This essay traces Schottroff’s exegetical efforts to read the Hebrew Bible with a method, called social historical criticism, not much known outside German-speaking contexts. Three sections depict Schottroff as standing in this liberationist-materialist view of historical criticism. A first section surveys my personal encounter with Schottroff’s work in the West German Post-Holocaust, Post Civil-Rights, and Peace Movement era of the late 1980s. A second section connects Schottroff’s reliance on social historical criticism to Gerhard von Rad’s insistence of historical criticism during the Nazi and Post-Holocaust German era. A third section analyzes the materialist German Hebrew Bible exegesis as it appears in the work of Willy Schottroff. A conclusion reflects on the politics of biblical historiography in German Post-Holocaust Old Testament exegesis.

In: Biblical Interpretation
In: Sprachen des Sammelns
In: Sprachen des Sammelns
In: Medialisierungen des Unsichtbaren um 1900
In: Medialisierungen des Unsichtbaren um 1900
In: Figurationen des Politischen 1 und 2
Ästhetik und Anthropologie des Gesichts in der spätviktorianischen Literatur
Author: Susanne Scholz
Gesichter sind soziale Medien. Wer wüsste besser, dass wir alle Schauspieler:innen unserer selbst sind, als Nutzer:innen von Instagram, Snapchat und Facebook? Am Gesicht lesen wir Identität ab und im Angesicht der anderen formen wir uns zu den Personen, die wir sind. Diese Interdependenz von Selbst und (Gesichts-)Bild hat mit der Erfindung der sozialen Medien an Dynamik gewonnen, aber sie ist nicht neu. Sie findet sich als zentrale Konfliktstellung in vielen literarischen Figuren des 19. Jahrhunderts, die sich auch heute noch großer Popularität erfreuen: Dr. Jekyll and Mr. Hyde, Dorian Gray, Dracula. „Im Angesicht“ untersucht die Gesichts-Schreibungen dieser Romane vor dem Hintergrund sozialer und wissenschaftlicher Umbrüche des 19. Jahrhunderts und besonders der Revisionen realistischen Schreibens. Die phantastischen Gesichtsverdoppelungen charakterisieren das Gesicht als Arena ästhetischer wie anthropologischer Neubestimmungen und als solche sind sie bis heute aktuell.