Search Results

In: Language Diversity in the Late Habsburg Empire
The Habsburg Empire often features in scholarship as a historical example of how language diversity and linguistic competence were essential to the functioning of the imperial state. Focusing critically on the urban-rural divide, on the importance of status for multilingual competence, on local governments, schools, the army and the urban public sphere, and on linguistic policies and practices in transition, this collective volume provides further evidence for both the merits of how language diversity was managed in Austria-Hungary and the problems and contradictions that surrounded those practices.

The book includes contributions by Pieter M. Judson, Marta Verginella, Rok Stergar, Anamarija Lukić, Carl Bethke, Irina Marin, Ágoston Berecz, Csilla Fedinec, István Csernicskó, Matthäus Wehowski, Jan Fellerer, and Jeroen van Drunen.

Since its publication, Pieter M. Judson’s history of the Habsburg Empire: A New History has sparked discussion and debate as a result of its novel reframing of the relationship between nationalism and empire in the Central European polity. Judson offers a new narrative of a vibrant and adaptive state that had the ability to balance empire and nationality, and thus was not doomed to fail, as has been one of the well-worn interpretations of the empire. The contributors to this debate come to the book from different regional and academic standpoints, and take on a number of key issues raised by the book: the role of nationality in the empire; the nature of Habsburg imperial rule within the broader context of European empire building; the relationship of Hungary within the larger empire; and the position of the Habsburg Empire within European history as a whole. Together, these perspectives shed light on core issues raised by the book as well as offer reflections on the future of Habsburg studies.

In: East Central Europe
Aufgrund der kirchlichen und gesellschaftlichen Veränderungen in den letzten Jahren stehen das Kirchen- und das Religionsrecht vor großen Herausforderungen und Modifikationen. Die Herausgeber haben daher ein neues Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht erarbeitet, dessen Ziel es ist, den Nutzern fundierte Orientierung und Informationen auf dem neuesten Stand der Forschung zum geschichtlich gewachsenen, geltenden eigenen Recht der Kirchen und Religionsgemeinschaften und zu deren rechtlichen Verhältnissen zum Staat zu liefern. Das Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht (LKRR) erscheint in vier Bänden, print und online in deutscher Sprache, und bietet in über 2,600 Lemmata bzw. Stichworten zuverlässige und prägnante Informationen zu den grundlegenden Fragen des internen Rechts von Kirchen und Religionsgemeinschaften und des Religionsrechts. Neben Fragen des staatlichen Rechts und des Kirchenrechts der katholischen und der evangelischen Kirche werden auch zentrale Inhalte des Kirchenrechts der orthodoxen Kirchen sowie des Rechts des Judentums und des Islams behandelt. Das Lexikon ist einer interreligiösen und ökumenischen Perspektive verpflichtet und eröffnet dem Anwender die Möglichkeit, die verschiedenen Rechtsbereiche zu vergleichen. Die Mitarbeit von namhaften Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des staatlichen Rechts, des Religionsrechts sowie des katholischen, evangelischen, orthodoxen, jüdischen und islamischen Rechts garantiert fundierte und kompetente Informationen. Das Lexikon ist sowohl für Theologen als auch für Juristen im Studium, in der Wissenschaft, in der staatlichen und kirchlichen Verwaltung sowie in der Seelsorge und beruflichen Praxis eine verlässliche und unerlässliche Informationsquelle.