Search Results

You are looking at 1 - 3 of 3 items for

  • Author or Editor: Terry Maroney x
  • Search level: All x
Clear All
In: Recht fühlen

Conventional wisdom holds that judges ought to be emotionless. Occasional counterclaims, however, have posited compassion as an essential element of judicial wisdom. When compassion is thus privileged, it is understood as uniquely parental.

We use as our lens two examples, one ancient and one modern: the disqualification, in the Babylonian Talmud, of childless men from judging capital cases on the ground that they are “devoid of paternal tenderness,” and Judge Julian Mack’s vision of the early 20th century juvenile court judge as a “wise and merciful father.” In both narratives judges are asked to have the capacity for empathy, which is believed to spark compassion, which in turn is predicted to manifest in mercy. In neither narrative, however, is this empathic arc seen as critical for judging in the ordinary case. A contemporary study showing the jurisprudential impact of fathering daughters represents a modern iteration of the judge-as-caring-parent meme.

In: Journal of Law, Religion and State
Lässt sich Recht fühlen? Gibt es normativ gesehen ein richtiges Fühlen? Seit über 200 Jahren dauert eine wissenschaftliche, politische und künstlerische Auseinandersetzung um die Funktion des Gefühls im Recht an.
Das Konzept des Rechtsgefühls im engeren Sinne entsteht im 18. Jahrhundert. Es fragt seither nach dem Verhältnis des Menschen zu normativen Ordnungen, nach Verantwortung und Teilhabe und nicht zuletzt nach dem richtigen Urteilen. Der Band folgt diesen historischen und systematischen Suchbewegungen und verbindet sie mit der aktuellen Debatte um »Law and Emotion«. Beiträge aus Rechts-, Literatur-, Geschichts- und Kulturwissenschaft erkunden konzeptionelle und funktionale Dimensionen rechtlichen Fühlens: als Teil der Rechtsprechung und Rechtsgenese, als Form politischen und ästhetischen Urteilens und als Modus der Formierung von Subjekt und Gesellschaft. Reflektiert werden so Deutungsmuster und Pro-
blemstellungen, welche die historischen und aktuellen Debatten mit erstaunlicher Persistenz überspannen.