Search Results

You are looking at 1 - 10 of 15 items for

  • Author or Editor: Thomas Winkler x
  • Search level: All x
Clear All
In: Changes in the Arctic Environment and the Law of the Sea
In: Detention of Non-State Actors Engaged in Hostilities
Author: Thomas Winkler

Abstract

The traditional distinction between military and law enforcement operations is increasingly difficult to uphold. This gives rise to a number of difficult and complicated challenges in regard to the handling of detainees. Legal ambiguity may lead to operational uncertainty, which may hamper the efficiency of a given United Nations (UN)-mandated international military operation. It is in the interest of no one, not least the detained individual. The author argues that the Copenhagen Process on the Handling of Detainees in UN-mandated international military operations is a necessity to ensure the full protection of any individual detained during an UN-mandated international military operation and thereby ensuring the efficiency of the efforts of the international community to bring stability and peace to States and regions in dire need. On the key legal question concerning the relationship between international humanitarian law and human rights law, it is necessary to conduct a thorough analysis of the relevant provisions of both bodies of international law in context. When this is done, most of the claimedincongruities between the two bodies of law disappear – and thereby also the basis for the sometime heateddiscussions between the advocates of one or the other body of law.

In: Nordic Journal of International Law
Author: Thomas Winkler

The article describes some of the key legal questions and challenges encountered and dealt with during the Copenhagen Process on Handling of Detainees in International Military Operations, including the relationship between international humanitarian law and international human rights law. It also addresses some of the criticism directed at the process, and looks at the way ahead for ensuring the best possible protection of individuals detained during international military operations. The article concludes that the Copenhagen Process Principles and Guidelines does constitute an important step forward in that regard, and that application of the Principles and Guidelines by the participants and the international community more broadly, including by the United Nations Security Council, is paramount in ensuring this common goal.

In: Journal of International Humanitarian Legal Studies
In: Poetica

The Copenhagen Process Principles and Guidelines on the Handling of Detainees in International Military Operations are intended to contribute both to the humane treatment of detainees and the effectiveness of military operations. This article seeks to stimulate discussion concerning the Principles and Guidelines. It also provides the international community with a better understanding of a very successful process for developing normative standards or soft law. Finally, it explains some of the main issues dealt with during the Process, and some of the key aspects of the provisions contained in the Principles and Guidelines.

In: Nordic Journal of International Law
Historische, religionssoziologische und religionspolitische Perspektiven
Die Gegenwart ist geprägt von einer Pluralität religiöser Bekenntnisse. Tatsächlich scheint sich die »Säkularisierung« weniger als Rückgang der Religiosität insgesamt, sondern als zunehmende Pluralisierung des Religiösen zu vollziehen. Politische Gemeinwesen sind herausgefordert, das Zusam-menleben von Angehörigen unterschiedlicher Konfessionen und Religionen im Rahmen einer Religions-politik zu gestalten.
Dieser Band versammelt neben empirischen Analysen der religiösen Pluralität und des Umgangs mit dieser Plu-ralität systematische Perspektiven aus rechtswissenschaftlicher, politikwissenschaftlicher und politisch-philosophischer Sicht, die verschiedene Möglichkeiten der Gestaltung des religiösen Pluralismus repräsentieren. Auch der Katholizismus - an und für sich das Paradebeispiel einer einheitlichen Gemeinschaft - war und ist geprägt von einer beachtlichen inneren Pluralität und hat früh Konzeptionen des Zusammenlebens in religiös pluralen Gesellschaften entwickelt.
Athenäum – das ist die berühmte Zeitschrift der Brüder Schlegel. Der Name war zugleich Titel für ein Forschung- und Bildungsprogramm mit höchsten Ansprüchen. Insbesondere mit den philologischen, kritischen und philosophischen Arbeiten Friedrich Schlegels hat das Athenäum die Romantik begründet.
Schlegels Theorie der modernen Poesie und sein Konzept der literarischen Kritik sind noch immer aktuell. Das neue Athenäum macht Schlegels bahnbrechende Neuerungen für die aktuelle Forschung in Philologie und Medienkulturwissenschaft produktiv. Zugleich rückt von Friedrich Schlegel aus die ganze Romantik in den Blick: Literatur, Sprache, Kunst, Musik, Recht und Staat, Philosophie, Religion und Natur. Das Jahrbuch ist also interdisziplinär und übernational, offen für Sachwissen, Selbstreflexion und Irritation. Es enthält neben dem Editorial, das sich aktuellen Themen widmet und sie auf Überlegungen Friedrich Schlegels bezieht, neue Beiträge zur Schlegel- und zur Romantikforschung, die zuvor ein Peer-Review-Verfahren passiert haben müssen. Zudem bietet es in unregelmäßiger Folge neue Funde, Diskussionen, Interviews, Features, Berichte und Experimente sowie einen Rezensionsteil.
Herausgegeben wird das Athenäum seit 2008 von Ulrich Breuer (Mainz) und Nikolaus Wegmann (Princeton).
Die Banalität des Alltags in unterschiedlichen literarischen Verwendungskontexten
Wie und warum werden in der griechisch-römischen und nachantiken Literatur bekannte mythologische Gestalten wie etwa Odysseus mit der lebensweltlichen Realität verschränkt, oft auch konfrontiert? Die gemeinsame Perspektive der hier versammelten Beiträge zum kreativinnovativen Umgang mit Mythen liegt in der Interpretation von Texten der europäischen Literatur, in denen mythisch-literarische Modelle jenseits der etablierten, klassisch gewordenen Großformen des Epos und der Tragödie rezipiert und transformiert werden. Durs Grünbein eröffnet den Band mit einem Essay über die römische Satire, die ihren End- und Höhepunkt in 'Bruder Juvenal' erreicht. In seiner poetischen Neuübersetzung von Juvenals dritter Satire führt Grünbein mit dem unverstellten Blick des praktizierenden Dichters in den römischen Alltag ein, in dem für mythologische Götter und Heroen kein Platz mehr ist.
Literatur entsteht und wirkt im Zusammenspiel verschiedener Akteure, Praktiken und Materialitäten. Bei einer Literatur, die sich im Hier und Jetzt formiert, sind diese Prozesse unmittelbar zu beobachten. Selektions- und Wertungspraktiken in der Gegenwart entscheiden mit über den zukünftigen Status der Literatur: kanonisiert oder vergessen. Diesen Umständen trägt eine Betrachtung von Gegenwartsliteratur Rechnung, die Praxis- und Wertungstheorien mit literaturwissenschaftlicher Automatismen-Forschung verknüpft. Doing Contemporary Literature fokussiert auf Praxiszusammenhänge und ungeplante Strukturentstehungen, in die Gegenwartsliteratur verwickelt ist. Dazu gehören Schreibprozesse, Textverfahren, Praktiken des Literaturbetriebs und der Literaturvermittlung, Autorinszenierungen, Plagiatsfälle, Automatismen des Markts, der Mode und der literarischen Wertung. Nicht zuletzt gerät das doing der Gegenwartsliteratur durch Wissenschaft und Lehre selbst in den Blick. Der Band enthält u. a. Beiträge von Norbert Otto Eke, Doris Moser und Philipp Theisohn sowie ein Interview mit Moritz Baßler.