Search Results

Eine qualitative Studie zu religiösen Orientierungen von Frauen aus der charismatisch-evangelikalen Bewegung
In diesem Band wird die religiöse Kultur einer charismatischen Frauengruppe psychologisch analysiert. Partizipierende Beobachtungen, Dokumentenanalysen und narrative Interviews bilden den methodischen Zugang zu den religiösen Deutungen des Alltags und der eigenen Lebensgeschichte. Die Analysen zeigen, daß die Bekehrung zur charismatisch-evangelikalen Variante des christlichen Fundamentalismus die Konstruktion eines Erfahrungs- und Erwartungsraums erlaubt, welcher sich durch einen Zuwachs an individuellen Gestaltungsmöglichkeiten auszeichnet. Alltagspraktisch bieten sich dadurch u.a. Möglichkeiten der Rationalisierung von Entscheidungen und der Bewältigung von Kontingenzen. Lebenspraktisch können durch die religiöse Strukturierung von Erfahrungen deren personale, soziale und leibliche Dimensionen wieder akzentuiert und zu einer stringenten Lebensform verbunden werden. Dazu gehören auch ritualisierte Formen narrativer Selbstthematisierung, welche die Konstruktion einer kohärenten Biographie erlauben. Eine feministisch-kritische Interpretation derartiger Lebensgeschichten zeigt, daß manche dieser Erzählungen auch als Emanzipationsgeschichten gelesen werden können.
Gegenstandstheoretische Überlegungen zum Religionsbegriff und der methodische Entwurf einer kulturpsychologischen Religionsforschung bilden den metatheoretischen Kontext dieser empirischen Studie. Dabei wird das Konzept einer Religionspsychologie als hermeneutischer Kulturanalyse theoretisch ausgearbeitet und zugleich empirisch erprobt.

Abstract

In my comment on the article Christian Tolerance of Ambiguity I argue that we do not need an Ideological Surround Model for achieving a kind of "balanced objectivity" in the psychology of religion. In addition, I argue that the distinction between two ideological surrounds is much too simple with regard to the debates and controversies among psychologists of religion concerning the "good" theoretical concepts and empirical methods and the "evil" ones. I also formulate some problems I have with the suggested Christian translation of the Budner Scale.

In: Archive for the Psychology of Religion
In: Archive for the Psychology of Religion

Abstract

After a short discussion of important issues concerning the secularization debate and the three meta-narratives involved in this debate (decline, transformation, rise), the following question is addressed: in modern societies, has 'religion' given way to 'spirituality' on the individual level? After a critique of different conceptualizations of spirituality for empirical research and a sample discussion of survey data (results of the European Values Study for the Netherlands between 1980 and 2000), the answer is negative. The suggestion is that spirituality appears as a megatrend in the mass media marketing commodities and in the publications of social scientists trying to attract a broader audience. But the so-called spiritual trend at the level of individual 'religious' orientations is the result of a questionable terminological construction or a questionable interpretation of survey data or arises from a combination of the two.

In: Journal of Religion in Europe
In: Autobiography and the Psychological Study of Religious Lives