Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items for

  • Author or Editor: Winfried Thielmann x
  • Search level: All x
Clear All

Abstract

Wissenschaftliche Sprachlichkeit als Gesamtheit dessen, was sprachliches Handeln in der Wissenschaft ausmacht, sollte eigentlich in ihren wesentlichen Grundzügen Gegenstand der Vermittlung des Deutschen als fremder Wissenschaftssprache sein. Der Beitrag nimmt seinen Ausgang von einer Bestimmung wissenschaftlicher Sprachlichkeit, wie sie in der Praxis noch sehr häufig anzutreffen ist: Wissenschaftliche Texte sind nach dieser Auffassung Texte, deren Zweck in der exakten und kompakten Informationsvermittlung besteht und die daher reich an Strukturen sprachlicher Komprimierung (etwa Partizipialattribut oder Nominalisierungen) sind. Durch Vergleich des ersten anthroposophischen Leitsatzes von Rudolf Steiner mit einem etwa gleich langen Passus aus einem wissenschaftlichen Text von Wilhelm Grießhaber wird gezeigt, dass die sich Strukturen wissenschaftlicher Sprachlichkeit aus den sprachlich zu bearbeitenden genuin wissenschaftlichen Zwecken ergeben, zu denen, obwohl ständig behauptet, derjenige der ‚Informationsweitergabe‘ keineswegs gehört.

In: Deutsch als Zweit- und Fremdsprache in Schule und Beruf
Eine Festschrift für Gabriele Kniffka
Der Band umspannt das nach wie vor bildungspolitisch drängende Thema Deutsch-als-Zweitsprache und Deutsch-als-Fremdsprache mit Fokus auf die besonderen Anforderungen an Lehr- und Ausbildungskräfte in schulischen sowie berufsbildenden Kontexten.
Die Festschrift greift zentrale Forschungsfelder rund um den Erwerb des Deutschen als Zielsprache in Bildungsinstitutionen auf, die sich vorrangig mit dem Namen Gabriele Kniffka verbinden. Im ersten Teil werden praxisrelevante Konzepte zum Aufbau sprachlicher Fertigkeiten vorgestellt. Der zweite Teil spiegelt die sprachliche wie schriftsprachliche Komplexität schulischer Lehr-Lern-Prozesse auf der Ebene der Professionalisierung von Lehrkräften wider. Im dritten Kapitel werden Fach- und Berufssprachen hinsichtlich ihrer Implikationen für DaZ-Lernende untersucht. Der letzte Teil widmet sich dem Erfassen von Sprachständen in der Schule, aber auch für den Hochschulzugang.