Search Results

Author: Wolfgang Neuber

Ohne selbst als publizierender und/oder lehrender Humanist zu wirken, teilte Markus Beck zwei wichtige Merkmale mit den herausragenden Wiener Humanisten seiner Zeit, mit denen er in engstem beruflichem und bisweilen auch privatem Kontakt stand: 1.) Seine gelehrte Bildung (und die Patronage seiner adeligen Taufpaten) ermöglichte ihm den Aufstieg aus bürgerlichen Schichten in höchste Hofämter und zur eigenen Nobilitierung; 2.) diese Ämter erlaubten es ihm, den Humanismus zu fördern. Seine Einträge in das Familienbuch der Becks geben im Verein mit zahlreichen Dedikationen, die Markus Beck aus gelehrten Kreisen zuteil wurden, Einblick in den lebensweltlichen Teil des Wiener Humanismus von ca. 1520-1550. Nur auf der Grundlage von gattungstheoretischen Überlegungen zum volkssprachlichen Familienbuch und zur lateinisch-griechischen Dedikation allerdings lassen sich derartige Einblicke gewinnen.

In: Daphnis
In: The Making of Copernicus
In: Imago Exegetica
In: Meditatio – Refashioning the Self
In: Spirits Unseen: The Representation of Subtle Bodies in Early Modern European Culture
In: Das Sprach-Bild als textuelle Interaktion
Spirits – airy, volatile ‘subtle bodies' – occupied a central place in early modern European culture. At the edge of the visible and perceptible, spiritus could signify a broad variety of subtle substances, both natural and divine: the vapours moving inside the body, the elements of air and fire, angels, demons and spectres, the Holy Spirit and the human soul. Spirits functioned as intermediaries between two opposite worlds with continually shifting borders. This book investigates specific meanings and uses of spiritus in a variety of early modern disciplines and fields – physiology, psychology, alchemy, theology, demonology, art theory, music theory, novels and the literature on love – thus revisiting the ambivalent history of a central ancient concept in a period of crisis and change.

Contributors include: Wietse de Boer, Sven Dupré, Jennifer Frangos, Axel Christoph Gampp, Christine Göttler, Berthold Hub, Dawn Morgan, Wolfgang Neuber, Bret Rothstein, Rose Marie San Juan, Wilhelm Schmidt-Biggemann, Justin E. H. Smith, Paul J. Smith, Thijs Weststeijn, and Sarah F. Williams.