Search Results

You are looking at 1 - 6 of 6 items for

  • Author or Editor: Yvonne Albers x
  • Search level: All x
Clear All
In: Beirut und die Zeitschrift Mawaqif
In: Beirut und die Zeitschrift Mawaqif
In: Beirut und die Zeitschrift Mawaqif
In: Beirut und die Zeitschrift Mawaqif
Eine arabische Intellektuellengeschichte, 1968–1994
Author:
Anhand der Biografie der Beiruter Zeitschrift Mawaqif (1968–1994) erzählt das Buch die bewegte Geschichte einer arabischen Intellektuellengeneration im späten 20. Jahrhundert. Hauptschauplatz ist die Stadt Beirut, der damalige Hotspot einer transarabischen Intelligenzija und ihrer Zeitschriftenpublizistik. In der postkolonialen arabischen Welt galt die politisch-literarische Zeitschrift, genau wie in Europa, als das Leitmedium des sogenannten Intellektuellen. In der vorgelegten Studie wird erstmals die historische Verflechtung dieser Sozialfigur mit der modernen arabischen Zeitschrift als einer ‚Krisenmedium‘ und als konstitutiver Praxis dieses Intellektuellen diskutiert. Vor dem Hintergrund des Sechs-Tage-Kriegs, der palästinensischen Widerstandsbewegung, der iranischen Revolution, des Bürgerkriegs im Libanon und der Exilbewegungen der 1980er Jahre spiegelt Mawaqifs Lebenslauf den einer arabischen kulturellen Linken nach 1967 und das Scheitern ihres einst revolutionären Projekts.
Author:

Abstract

One year after the 1967 June War, also known as al-naksa, the Syrian poet Adunis announced the launching of a new cultural journal: Mawaqif. The article discusses how that launch in 1968 became the point of culmination in the poet’s strategy to emancipate himself from the poetry journal Shiʿr after resigning from its editorial board in 1964. A close examination of Adunis’s public interventions before and right after 1967 and Mawaqif’s subsequent first issue will show how crisis narratives and the practice of periodical editing serve cultural actors as a strategy of intellectual self-fashioning to gain a distinct position in the cultural field of their time. Mawaqif would accordingly emerge not as a cultural product of the ‘crisis’ that the June War has allegedly constituted but as one of the cultural producers of this moment as a crisis.

In: Middle East Journal of Culture and Communication