Search Results

Self-knowledge and Self-deception

The Role of Transparency in First Personal Knowledge

Christoph Michel

Self-knowledge and self-deception present fundamental problems and puzzles to philosophy of mind. In this book accounts of both phenomena are systematically developed and defended against classical and recent views. The proposed 'cognitive ascent model' offers an explanation of the intuitive peculiarity of self-knowledge as well as of the reach and limits of our epistemic privilege. The model builds on a general transparency principle for attitudes. Transparency can be the key to a genuinely first-personal knowledge of attitudes to the extent that someone’s having a certain attitude is to be identified with his attributing a value property to an intentional object. The offered view rejects the strategies of inner sense, parallelism and constitutivism. Paradigmatic self-deception, rather than being a failure of recognizing one’s own mental states is a failure at the level of metacognitive control over belief-formation. Self-deceptive beliefs are formed or maintained against criterial evidence via pseudo-rational adaptations in belief-systems.

Identity, Language, and Mind

An Introduction to the Philosophy of John Perry

Edited by Albert Newen and Raphael van Riel

The essays in this volume introduce John Perry’s distinguished work on subject as diverse as indexicality, semantics, personal identity, self-knowledge, and consciousness. Perry’s great body of work centers around the question: What is constitutive for having and expressing a thought about oneself and how can self-conscious beliefs be part of a world that is basically physical in nature? Identity, Language, and Mind is not only an introduction to the work of John Perry, but also to questions at the core of analytic philosophy for almost half a century, and that still dominates the debate at the forefront of the philosophical enterprise

Von Rang und Namen

Philosophical Essays in Honour of Wolfgang Spohn

Edited by Wolfgang Freitag, Hans Rott, Holger Sturm and Alexandra Zinke

Wolfgang Spohn is an eminent figure in contemporary analytic philosophy. Though best known for his seminal work in formal epistemology, in particular for the inception and development of ranking theory, his philosophical interests are much broader, covering virtually all parts of theoretical philosophy. This collection of essays from colleagues, friends and former students reflects the wide variety of Spohn’s philosophical interests. It contains articles on epistemology (e.g., the nature of knowledge and belief, ranking theory, formal theories of belief and its revision), theory of science (e.g., causality, induction, laws of nature), philosophy of language (e.g., theories of meaning, the semantics of counterfactuals) and philosophy of mind (e.g., intentionality, intuitions, free will) as well as on logic, ontology and game theory. The authors: Ansgar Beckermann, Wolfgang Benkewitz, Bernd Buldt, Ralf Busse, Christoph Fehige, Wolfgang Freitag, Gordian Haas, Volker Halbach, Franz Huber, Andreas Kemmerling, Manfred Kupffer, Hannes Leitgeb, Godehard Link, Arthur Merin, Thomas Müller, Julian Nida-Rümelin, Martine Nida-Rümelin, Hans Rott, Holger Sturm, Thomas Ede Zimmermann and Alexandra Zinke.

Edited by Francesca Castellani and Josef Quitterer

In everyday life, we explain and predict human actions through beliefs and intentions. We also assume the existence of persons who act on the basis of reasons. Naturalist philosophers do not accept this concept of 'agent causality': what common sense and sociological explanations called reasons should be interpreted as normal causes of actions. As a matter of fact social sciences increasingly use the causal model of the natural sciences in order to explain human actions. In this volume leading specialists in action theory discuss the question: Is the causal model of the natural sciences sufficient to explain human actions or can we expect an explanatory advantage from the classical concept of agent causality? Contributors: R. Boudon, F. Castellani, A. Corradini, M. De Caro, S. Galvan, G. Keil, E. J. Lowe, U. Meixner, A. Mele, T. O'Connor, J. Quitterer, E. Runggaldier, A. Varzi, H. Weidemann

Frank Brosow

Welche Konzeption von Normativität vertritt der schottische Philosoph David Hume (1711-1776)? Ausgehend von der Analyse seiner oft zitierten Is-ought-Passage wird gezeigt, dass Hume zwar den Begriff des Sollens und ein objektivistisches Konzept des Sollens ablehnt, jedoch an einem nicht-objektivistischen Konzept des Sollens festhält. Die Gegenüberstellung der Hume’schen Auffassung von Art und Genese wahrheitswertfähiger Vernunfturteile einerseits und ästhetischer und moralischer Geschmacksurteile andererseits offenbart, dass der systematische Kern von Humes Normativitätsverständnis in bestimmten Perzeptionen liegt, welche die Funktion intersubjektiver, natürlicher Maßstäbe erfüllen. Es zeigt sich, dass im Bereich praktischer Normativität diejenigen ruhigen Affekte, die auf etwas allgemein Angenehmes oder Nützliches ausgerichtet sind, das durch das Tätigwerden eines Akteurs erreicht werden kann, die Funktion derartiger natürlicher, intersubjektiver Maßstäbe erfüllen. Unterscheidet man demgemäß innerhalb des auf Hume zurückgehenden belief-desire-Modells zwischen rein subjektiven und intersubjektivierbaren Wünschen, so lässt sich aus Humes Ansatz eine Theorie intersubjektivierbarer praktischer Gründe entwickeln. Diese kann zu einem subtilen, antirealistischen Konzept praktischer Normativität ausgebaut werden, das zentrale Probleme und Begründungslücken alternativer Ansätze vermeidet und treffend als ‚intersubjektiver Projektivismus‘ bezeichnet werden kann.

Glaube und Rationalität

Gibt es gute Gründe für den (A)theismus?

Edited by Romy Jaster and Peter Schulte

Menschen glauben aus den unterschiedlichsten Gründen an Gott. Aber ist dieser Glaube rational gerechtfertigt? In diesem Band streiten führende Religionsphilosoph/-innen um die Frage, ob die besten Gründe für oder gegen den Theismus sprechen.

Einige Beiträge unterziehen klassische Argumente für bzw. gegen die Existenz Gottes einer neuen Betrachtung. Andere gehen der Frage nach, welche Bedingungen eigentlich erfüllt sein müssen, damit die Überzeugung, Gott existiere, als vernünftig angesehen werden kann. Gelten hier dieselben Standards wie bei Überzeugungen über die Existenz von Quasaren? Oder haben religiöse Überzeugungen einen besonderen epistemologischen Status? Und ist es rational zulässig, religiöse Erfahrungen oder tradierte Offenbarungen als Gründe für religiöse Überzeugungen anzuführen?
Mit Beiträgen von Ansgar Beckermann, Katherine Dormandy, Franz von Kutschera, Winfried Löffler, Herman Philipse, Peter Schulte, Holm Tetens und Christian Weidemann.

Präzision und Prägnanz

Logische, rhetorische, ästhetische und literarische Erkenntnisformen

Gottfried Gabriel

Erkenntnis wird weitgehend mit propositionalem Wissen gleichgesetzt und damit am Begriff der begründeten wahren Aussage festgemacht. Diesem Wissensbegriff werden weitere Erkenntnisformen an die Seite gestellt. Die Entfaltung eines derartigen pluralistischen Erkenntnisbegriffs besagt, dass es unterschiedliche Erkenntnisformen gibt, die einander zu einer umfassenden Weltorientierung ergänzen. Ein solcher Pluralismus ist daher kein Relativismus, sondern ein Komplementarismus. Die einzelnen Erkenntnissweisen werden in ihren jeweiligen Besonderheiten untersucht. Die Bandbreite reicht von präziser logischer Argumentation bis hin zu prägnanter ästhetischer Vergegenwärtigung – im spannungsreichen Feld von Logik, Rhetorik, Ästhetik und Poetik.