Search Results

Emotions Hold the Self Together

Self-Consciousness and the Functional Role of Emotion

Alexandra Zinck

While classical philosophy of mind regards cognitive faculties, such as consciousness, attention and emotions, as autonomous modalities, modern neuroscience teaches us that these should be considered with respect to the experiencing self. Fear, anger, joy or sadness should not be considered as distinct phenomena but in relation to the self which experiences them on the one hand and expresses them on the other. This book endeavours to draw a framework of self-referential emotions as a plane in which the self is active. Using notions from classical and modern analytical philosophy of mind as well as findings from cognitive psychology and neuroscience, the main idea presented here is that emotions, and self-referential emotions in particular, are essential for the constitution of the self. Emotions provide the self with evaluative information about the self’s faring in the world. Moreover, by facilitating communication with other 'selves', emotions further promote understanding of other’s evaluations of the self, enhancing the development of a self-concept and conscious self-experience. It is proposed that highly salient emotional self-reference and evaluative self-experience are at the core of various levels of self-consciousness. Self-referential emotions therefore might have implications for understanding one’s behavior as well as its breakdown in various pathologies such as in Autism spectrum disorder and affective disorders.

Emotions as Natural and Social Kinds

An Integrative Approach To Evolutionary And Social Constructionist Perspectives On Emotions

Anna Welpinghus

Emotions are shaped by evolution and they are shaped by culture. This book explores several ways in which emotions are shaped by culture, and examines what they tells us about the nature of emotions. A crude dichotomy between evolution and culture is certainly not warranted, since evolutionary frameworks can accommodate many cultural influences on emotions. However, the most deeply culturally shaped emotions, those which deserve to be called 'socially constructed', call for significant modifications of existing evolutionary frameworks. This book argues for a new version of Social Constructionism for emotions: Some emotions are social kinds rather than non-social natural kinds. This study thereby introduces new distinctions apart from the familiar distinction between cognitive and non-cognitive emotions. This book includes some applications to topics of practical relevance: jealousy is neither a paradigmatic cognitive emotion nor a paradigmatic basic one. This analysis casts doubt on the cognitive/basic distinction and speaks against an overtly moralized understanding of jealousy. Finally, some arguments about the desirability of exclusivity in romantic relationships are explored.

Edited by Achim Stephan and Henrik Walter

Die kognitive Neurowissenschaft untersucht die Mechanismen des Wahrnehmens und Erkennens als Gehirnprozesse. In den letzten Jahren wurden dabei die Emotionen wiederentdeckt und ihre grundlegende, ja unverzichtbare Rolle im Verhalten und Handeln erkannt und gewürdigt. Nicht zuletzt durch diese neuen Ansätze haben auch Psychologie und Philosophie sich diesen lange vernachlässigten Phänomenen mit neuem Interesse zugewandt. Der vorliegende, interdisziplinäre Band gibt eine Übersicht über die Vielfalt dieser Ansätze und die dabei neu gewonnenen Einsichten und Erkenntnisse. Der erste Teil ist einführender Natur. Er gibt Auskunft über psychologische und entwicklungspsychologische Theorien der Emotion sowie über Beiträge neuer Methoden wie z.B. die funktionell bildgebenden Verfahren. Weiterhin werden spezifische Einzelthemen genauer erörtert, wie Emotionen bei Tieren, die emotionale Entwicklung im Kleinkindesalter sowie die neurobiologischen Grundlagen von Liebe und Lust. Der zweite Teil hat die Fehlfunktion von Emotionen zum Thema, etwa das Gebiet von Angst und Depression und das Phänomen der emotionalen Hemmung, sowie die Frage, inwiefern psychische Struktur und unbewußte Emotionen an der Genese krankhafter Phänomene beteiligt sind. Der dritte Teil schließlich umfaßt reflektierende philosophische Momente über das Verhältnis von Vernunft und Leidenschaft, die Affektenlehre von Kant und Hume, Emotionen im Kulturvergleich sowie die Frage nach der Natur künstlicher Gefühle.

Stimmung, Emotion, Atmosphäre

Phänomenologische Untersuchungen zur Struktur der menschlichen Affektivität

Thomas Bulka

In den vergangenen Jahren sind die Emotionen und Stimmungen des Menschen immer stärker in den Fokus der philosophischen Aufmerksamkeit gerückt. Während jedoch Emotionstheorien, die sich an den Begrifflichkeiten und Kategorien der Psychologie orientieren, Emotionen, Stimmungen und auch Atmosphären als rein subjektive mentale Phänomene auffassen, kann die phänomenologische Beschreibung diesen Interpretationsansatz nicht stützen. Das vorliegende Buch stellt sich darum die Aufgabe, das Verhältnis von Atmosphären, Stimmungen und Emotionen neu zu bestimmen. Im Zentrum der Untersuchung steht dabei das Spannungsfeld von Affektivität und Wahrnehmung. Dieser Ansatz erlaubt es nicht nur, rein mentalistische Konzeptionen der Stimmungen und Emotionen zu kritisieren, sondern darüber hinaus auch, die gesamte leiblich fundierte Existenz des Menschen als stets affektiv vorgeprägt auszuweisen. Diese Grundaffektivität verwirklicht sich, so die These des Buches, im steten Wechsel von Situationserfahrung und Gegenstandswahrnehmung und bildet die Voraussetzung für die Orientierung des Menschen in einer von Bedeutsamkeit erfüllten Welt.

Moralische Intuition

Eine Annäherung an einen mentalen Zustand

Astrid Burgbacher

Im Alltag wie in ethischen Fachdiskussionen verweisen wir häufig auf moralische Intuitionen. Doch welche Art mentaler Zustand sind moralische Intuitionen eigentlich? Wie „generieren“ sie moralische Wertungen?

Unter Rückgriff auf zeitgenössische Theorien aus der Philosophie des Geistes argumentiert die Autorin, dass moralische Intuitionen zu konkreten Fällen eine Form der Emotion sind. Sie spezifiziert in Anlehnung an Millikans biosemantisches Intentionalitätskonzept und Prinz‘ Emotionstheorie, was diese moralisch wertenden Emotionen auszeichnet und welche mentalen Prozesse ihrem Auftreten zugrunde liegen.
Burgbachers Modell gibt eine zeitgemäße, empirisch orientierte Antwort auf die stark diskutierte Vorfrage der Ethik und Metaethik nach der Natur moralischer Intuitionen. Es bietet eine solide Basis für die Diskussion des epistemischen und handlungsbezogenen Status moralischer Intuitionen.

Sinne, Gehirn und Geist

Eine Bestandsaufnahme in zehn Bänden

Edited by Helmu Fink and Rainer Rosenzweig

Die Neurowissenschaften schreiten voran, ihre Fragestellungen und Untersuchungsmethoden werden spezifischer. Es ist nicht leicht, den Überblick zu behalten. Physiologie, Psychologie, Evolutionsbiologie und Philosophie des Geistes haben ihre je eigenen Perspektiven, die nur gemeinsam ein umfassendes Bild vom Menschen ergeben. Das vorliegende Buchpaket dokumentiert die Entwicklungen des letzten Jahrzehnts in Originaltexten führender Experten des jeweiligen Gebietes. Die 10 Bände umfassen über 100 Fachbeiträge auf über 2400 Seiten. Sie bieten einen breiten Überblick über neuere Ergebnisse der Hirnforschung und ihre Relevanz für ein wissenschaftlich informiertes Menschenbild. Die Themenfelder u.a.: Sinneswahrnehmung, Bewusstsein, Willensfreiheit, Sprache, Kreativität, Emotion, Enhancement, Geschlechterunterschiede, Tierverwandtschaft und Sozialverhalten Die Autoren u.a.: Ansgar Beckermann, Dieter Birnbacher, Norbert Bischof, Brigitte Falkenburg, Angela Friederici, John-Dylan Haynes, Peter Janich, Holger Lyre, Klaus Mainzer, Hans Markowitsch, Albert Newen, Michael Pauen, Josef Reichholf, Gerhard Roth, Wolf Singer, Volker Sommer, Manfred Spitzer, Kai Vogeley, Eckart Voland, Gerhard Vollmer, Henrik Walter und Franz Wuketits Der Sonderpreis: 180 € (statt 298,- € im Einzelbezug)

Intentional Horizons

The Mind from an Epistemic Point of View

Magdalena Balcerak Jackson

The book is a defense of intentionalism. According to intentionalism the phenomenal character of all mental states - such as thoughts, perceptions, emotions or bodily sensations - is determined by their intentional properties, that is by their meaning. Many philosophers of mind are attracted to intentionalism because they assume that an intentional description of mental phenomena contributes to a reduction of mental properties to physical properties. This book adopts a different point of view: We can see intentionality more fruitfully as the basis for a theory that explains how various different mental states are epistemically significant for us. Once we adopt an epistemological perspective on the mind, we can formulate an intentionalist theory that not only has more explanatory force, but is also more phenomenologically adequate than accounts available so far. The book has two parts: The first half is primarily a methodological analysis of how we should and should not study intentionality and discuss intentionalism. The second half begins the positive work of developing a successful intentionalist theory based on an enriched epistemic two-dimensional semantics for mental states.

Series:

Edited by Uwe Meixner and Rochus Sowa

The purpose of this collection of eleven essays on the philosophy of Edmund Husserl is not to offer a comprehensive overview of Husserl’s philosophy. Of his many themes, only a selection is covered in this volume. But the collection is of interest for anyone in touch with the current philosophy of mind – which has undergone a remarkable broadening of its perspective: now, not only the causal and functional, but also the, broadly speaking, phenomenological and intentional aspects of the mind are being given what is due to them. Accompanying this broadening, there is a rediscovery – which for many philosophers from the analytic tradition means: a first discovery – of Husserlian phenomenology. The centre of this collection is formed by the five essays on Husserl’s views on perceptual experience and perceptual justification. These central essays are preceded by an essay on apprehension and an essay on motivation (both important Husserlian notions), and are followed by an essay on empathy and an essay on emotions (two Husserlian topics that are all too often neglected). The first essay of the collection presents, in a comprehensive and detailed way, complementarism as an alternative to Husserl’s classical phenomenological approach, transcendental reduction. The last essay concerns the issue of collective unity in Kant and Husserl, an ontological issue that is crucial for all transcendental philosophy. All of the eleven essays are new and have undergone a peer-review process. The authors: Audrey L. Anton, Carleton B. Christensen, Jasper Doomen, John J. Drummond, Richard Foley, Stamatios Gerogiorgakis, Michael Groneberg, George Heffernan, Hans-Ulrich Hoche, Burt C. Hopkins, Ansten Klev, Helga Meier, Manuel Lechthaler, Sophie Loidolt, Filip Mattens, Verena Mayer, Sean McAleer, Tommaso Piazza, Alexander Reutlinger, Adriane A. Rini, Sara L. Uckelman, Philip J. Walsh, Christian Wirrwitz, Kristina Zuelicke

Am Abgrund

Philosophische Theorie der Angst und Übung in philosophischer Freiheit

Ruth Rebecca Tietjen

Was ist Angst? Was sagt die Tatsache, dass wir bestimmte Ängste empfinden, über unser Selbstverständnis als Personen aus?
Das Buch bietet eine differenzierte philosophische Analyse des Gefühls der Angst, die Einsichten der zeitgenössischen Debatte ebenso aufgreift wie Gedanken der existenzphilosophischen Tradition. Im Zentrum stehen die ebenso alltäglichen wie faszinierenden Phänomene selbstreflexiver und stimmungsmäßiger Angst. In Sprache und Stil ist das Buch analytisch, in Inhalt und Geist jedoch existenziell. Es versteht sich selbst als Übung in philosophischer Freiheit, in der es wesentlich auch darum geht, Klarheit über das jeweils eigene Philosophieverständnis zu erlangen.