Search Results

In: Reading Swift
In: Reading Swift
In: Stil als Schöpfung
Papers from The Fifth Münster Symposium on Jonathan Swift
Editor: Hermann J. Real
Containing thirty-one lectures deliv-ered at the Fifth Münster Symposium on Jonathan Swift in May 2006, this volume testifies to the broad spectrum of research interests in the Dean of St Patrick’s, Dublin, and his work. The essays have been grouped in nine sections: theoretical approaches (A. C. Elias, Jr, Melinda Rabb); bio-graphical problems (W. B. Carno-chan, João Fróes); bibliographical and textual studies (James E. May, Stephen Karian, James McLaverty); A Tale of a Tub (Marcus Walsh, Allan Ingram, Frank T. Boyle); historical, religious, and political issues (Sean Connolly, Ian Higgins, Howard D. Weinbrot, Toby C. Barnard, Valerie Rumbold); poetry (Clive T. Probyn, John Irwin Fischer, Dirk F. Passmann and Hermann J. Real; James Wool-ley); Swift and Ireland (Joseph McMinn, Sabine Baltes, Sean Moore); Gulliver’s Travels (Ann C. Kelly, Serge Soupel, Clement Hawes, J. A. Downie); and Reception and Adapta-tion (Peter Sabor, Sabine Wendel, Flavio Gregory, Gabriella Hartvig, Michael Düring).
Papers from The Sixth Münster Symposium on Jonathan Swift
Assembling thirty-five lectures delivered at the Sixth Münster Symposium on Jonathan Swift in June 2011, this new volume of Reading Swift testifies to an extraordinary spectrum of research interests in the Dean of St Patrick’s, Dublin, and his works. As in the successful earlier volumes, the essays have been grouped in eight sections: biographical aspects (W. B. Carnochan, John Irwin Fischer, Clive T. Probyn, Abigail Williams); bibliographical and textual studies (Ian Gadd, James E. May); A Tale of a Tub (J. A. Downie, Gregory Lynall and Marcus Walsh, Michael McKeon); historical and religious issues (Christopher J. Fauske, Christopher Fox, Ian Higgins, Ashley Marshall, Nathalie Zimpfer); Irish vistas (Sabine Baltes, Toby Barnard, Andrew Carpenter, D. W. Hayton, James Ward); poetry (Daniel Cook, Kirsten Juhas, Stephen Karian, Dirk F. Passmann and Hermann J. Real, James Woolley); Gulliver’s Travels (Barbara M. Benedict, Allan Ingram, Ann Cline Kelly, Melinda Alliker Rabb); and reception and adaptation (Gabriella Hartvig, Clement Hawes, Heinz-Joachim Müllenbrock, Tim Parnell, Peter Sabor, Nicholas Seager, Howard D. Weinbrot). Clearly, the élan vital, which has been such a distinctive feature of Swift scholarship in the past thirty years, is continuing unabated.
Author: Dominik Bonatz

This article discusses the functions of images in ancient Near Eastern societies. It points out the continuities as well as the discontinuities in the development of iconic systems from the 10th to the 1st millennium B. C. The function of images in different social contexts is considered as a starting point for a better understanding of the diversity of cultural techniques in relation to the use of images. Such considerations question the teleological character of the iconic evolution, which has largely been taken for granted in ancient Near Eastern art history. Instead it will be argued that a closer look at the adaptation, inclusion or exclusion on the part of the producers and users of images is necessary. This approach may also help to reshape the methodology of art history in ancient Near Eastern archaeology, and to comprehend the history behind the images, which exposes the cultural context in which visual practice developed.

In: Methodik und Didaktik in der Ägyptologie
Author: Maria Fusco

preferable to being the professional, for the amateur proceeds with alacrity and resourcefulness. By its nature, interdisciplinary research renders each of us precarious, each of us the amateur—by necessitating as it does adaptation across discipline boundary. And here, I mean intelligent adaptation which is

In: Artistic Research and Literature
Institutions, Social Import, and Market Forces in the German Literary Field
Aus unterschiedlichen Perspektiven gibt dieser Band Einblicke in den deutschen Literaturbetrieb, dessen Institutionen und Umschlagplätze. Diskutiert werden Themen wie der Effekt der Digitalisierung auf den Buchmarkt, Literatur und Öffentlichkeit, Buchmessen und Bibliotheken, die Rolle von Literaturwissenschaftler_innen im Literaturbetrieb, postmodernes und postmigrantisches Theater, Herausforderungen literarischer Übersetzung, publizistische Literaturkritik und das Verhältnis von Literatur zu anderen Medien wie Film und Fernsehen. Der Begriff Mischkalkulation – ein stehender Begriff im Literaturbetrieb – reflektiert bei der vorliegenden Sammlung von Essays, Interviews, wissenschaftlichen Analysen und Arbeitsproben von Übersetzern auch eine wissenschaftliche Ökonomie, nämlich die Mischung aus präzisen Einzelstudien und übergreifenden Beiträgen unterschiedlichster Art.
Welche Spuren haben die Russischen Revolutionen von 1917 in Deutschland und dem übrigen Europa hinterlassen? In diesem Band begeben sich WissenschaftlerInnen verschiedener Disziplinen auf die Suche.
Im Mittelpunkt stehen Fragen nach Transferprozessen, Kulturmittlerinnen und Kulturmittlern, Netzwerken, Aufnahmekontexten, Adaptionen bis hin zu (kollektiven) Identitätsbildungsprozessen. Wie werden revolutionäre politische Ideen oder ästhetische Konzepte und Kunstauffassungen nach Westeuropa vermittelt, durch welche Medien oder Akteure? Wie und in welchen Kreisen werden diese Ideen und Diskurse europaweit aufgenommen? Darüber hinaus wird gefragt, inwiefern sich diese Transferprozesse auf Konstruktionen nationaler bzw. kultureller Identitäten oder Identitätszuschreibungen auswirkten. Wie transformierten sich beispielsweise Zuschreibungen an »Russland« und »Russen« im Zuge der Revolutionsereignisse aus deutscher Perspektive?
Strategien literarischer Erkenntnis bei Rainald Goetz
Author: Glenna Sinning
Goetz’ wildes Denken zwischen Friedrich Nietzsche und Niklas Luhmann setzt sich mit der Kommunikation der Gesellschaft auseinander – bruchstückhaft, radikal subjektiv, fast schon universalpoetisch.
Seine erkenntnispoetische Literatur versteht sich als Kunst, die das Aufbrechen des Verstehens in einer unübersichtlichen Welt des Geredes begreiflich macht, indem sie das Unbestimmte, das Vieldeutige und das Widersprüchliche einschließt. Die literarische Anverwandlung philosophischer Ansätze u.a. von Nietzsche, Luhmann, Adorno und Derrida bildet das Fundament des ekstatischen Denkens bei Rainald Goetz. Grundlegend für die literarische Erkenntnis ist das dialektisch angelegte Wechselspiel zwischen dionysischer Leidenschaft und apollinischer Analyse. Durch das Offenhalten des Sinns versteht sich der Text als dialogischer Beitrag zur gesellschaftlichen Reflexion im Sinne der Aufklärung.