Suchergebnisse

Gott hat kein Museum / No Museum Has God

Religion in der Kunst des beginnenden XXI. Jahrhunderts / Religion in Art in the Early 21st Century

Serie:

Johannes Rauchenberger

Gott hat kein Museum: Johannes Rauchenberger nimmt dieses Desiderat in der aktuellen Museumslandschaft zum Anlass, ein solches zu bauen – nicht mit Werken der musealisierten Vergangenheit, sondern ausschließlich der aktuellen Gegenwart, die mit Eckdaten wie Globalisierung, Medialisierung, Säkularisierung, Fundamentalismus und Radikalisierung abgesteckt ist.
Dieses Museum gibt es nicht als Bauwerk, sondern allein in konkreten Werken: Als Kurator für zeitgenössische Kunst gruppiert Rauchenberger in zehn thematisch ausgerichteten Räumen in den letzten 20 Jahren gezeigte Werke von Künstlerinnen und Künstlern neu und führt sein Publikum durch ein imaginäres Museum. Leicht verständliche Werktexte führen in die Arbeiten ein, Künstlerinterviews vertiefen die spezifische Sicht. In zehn Essays vernetzt Rauchenberger die gezeigten Bilder zu Fragen der Religion am Beginn des neuen Jahrtausends.

H. A. Halbey

Die als «Deutsches Buchbinder-Museum» 1962 eingerichtete Abteilung im Gutenberg-Museum der Stadt Mainz wird vom Verein «Buchbinder-Museum» e.V., Mainz, getragen. Der Grundstock der Slg. und wesentliche Bereicherungen stammen aus Stiftungen dt. Buchbinder, darunter der wertvolle Bestand von Original

Rudolph, Wolf

[English version] Museum, von griech. museíon “Ort der Musenverehrung”, bezeichnet öffentliche Sammlungen von kulturellen, insbesondere künstlerischen Gegenständen und deren Gebäude. Die Definition des Weltverbandes “International Council of Museums” erläutert die Kurzdefinition: ‘Ein M. ist eine

S. Hohenstein

sowie als Sitz der Gutenberg-Ges., in deren Satzungen die Förderung des Museums verankert ist. Träger des Museums ist die Stadt Mainz, die damit zugleich Johannes Gutenberg als Bürger der Stadt und Erfinde...

G. Benöhr and R. F. Büchler

Das erste Gutenberg Museum in der Schweiz wurde 1900 gegründet. Nach verschiedenen Standorten, so im Historischen Museum und später im Gewerbemuseum im Kornhaus in Bern, fand das Museum einen neuen Standort in Freiburg (Schweiz). 1991 wurde die «Stiftung Gutenberg» durch die bisherigen

Geschichte des Museums

Eine Einführung

Hildegard K. Vieregg and Hildegard K. Vieregg

A. Rouzel

Antwerpen. Das Museum geht zurück auf Wohn- und Arbeitsstätte, Druckerei und Buchhandlung von C. Plantin. Dieser bezog 1576 mit seiner Familie ein Haus am Freitagsmarkt, das er von dem Kaufmann Martin Lopez erworben hatte, und gab ihm den Namen «De gülden passer» (d. i. der goldene Zirkel). Das

G. P. Jefcoate

Bibl. des Science Museums in London, gegr. 1883. Die S. verfügt über Slg. im Be-reich der Gesch. der Naturwissenschaft, Forschung und Technik, die von nationaler Bedeutung sind. Sie arbeitet eng mit der Bibl. des benachbarten Imperial College zusammen. Die Frühdruckslg. besteht aus ca. 60 Tsd. Bdn

Caygill, Marjorie, Curtis, John and Rudolph, Wolf

[English version] [English version] Das British Museum (B. M.) und seine Sammlungen haben unbestritten Weltrang. Es ist ein Objekt-Mus., dessen Ursprung es als Universal-Mus. im Sinne der Aufklärung wie auch als nationale Einrichtung definierte, die wiss. und histor. Museumsbesitztümer der