Search Results

-28. Otherhelpfulworksinclude O. Hezel, Catull und das griechische Epigramm (Stuttgart 1932), 56-64; E. Fraenkel, Two Poems of Catullus, JRS 51 (1961), 46-51; I. K. Horváth, Catulle et la tradition populaire italique, A. Ant. Hung. 5 (1957), 169-200; E. de Saint-Denis, Essais sur le rire et le sourire des latins (Paris 1965

In: Mnemosyne

Martials gangigen Themen), 1.62 (Parodie auf seriose Gedichte wie 1.13 und 1.42), 1.46 und 1.57 (erotische Dichtung). Ausgangspunkt bei der Interpretation ist die Frage, "ob nicht auch jedes einzelne Epigramm dieses Dichters als bewusst gestalte- tes kleines literarisches Kunstwerk anzusehen ist" (S. 2

In: Mnemosyne

. Augustin, Conf. X 8, 14) (igo). - K. GANTAR, Kaiser lustinian "jenem Herbststern gleich" (194-196). 4. E. Risen, Der gottliche Schlaf bei Sappho (197). - P. VON DER MuHLL, 7rocpeo5aoc im Epigramm des Asklepiades (202). - W. SCHETTER, Die Einheit des Prooemium zur Thebais des Statius (204). - E. G. SCHMIDT

In: Mnemosyne

earlier uses of the theme, see P. Murgatroyd, Militia amoris and the Roman Elegists, Latomus 34 (1975), 60-65. 3) The connection between the two poems was noted by R. Reitzenstein, Epigramm und Skolion (Giessen 1893), 91-92. For further discussion, see W. Lud- wig, Die Kunst der Variation im

In: Mnemosyne

mimetischer Produktionen als lustvoll bezeichnet). Eine Verunsicherungsstrategie vermag ich aber anders als M. (175f.) weder hier noch in vh 2.28—wo Lukian in ‘Homers’ Epigramm seinen eigenen Namen nennt—zu erkennen: Der Autor ist dem Autor auch— qua Selbstimitation—selbst ein mimetisches Objekt, ‘Lukian

In: Mnemosyne

, dans M.-O. Goulet-Cazé (éd.), Diogène Laërce. Vies et doctrines des philosophes antiques (Paris 1999), 53-6 ). Signalons que ce livre est également disponible en paperback. UPR 76 – CNRS T. D orandi dorandi@vjf.cnrs.fr N iklas H olzberg , Martial und das antike Epigramm . Darmstadt, Wissenschaftliche

In: Mnemosyne

sur la poé que et la poésie de Lucrèce (Diss. Amsterdam). Amsterdam, A. M. Hakkert. VIII, 375 p. SICKING, C. M. J., Euripides' Alkestis. Lampas 2, p. 322-340. -, Kallimachos, Epigramm XXI Pf. Mnemos. IV 23, p. 188-189. SINNIGE, Th. G., Gezagsverhoudingen bij Plato. Ts. v. Filos. 32, p. 455 470. SMIT

In: Mnemosyne

1 ) . - H. B. GOTTSCHALK, The De Coloribus and its Author (59). - W. SUERBAUM, Rex ficta locutus est (85). - B. K. WEis, Kaiser Julians Obelisken-Brief an die Alexandriner (io6). - G. DONINI, Thuc. VII 42, 3: Does Thucydides Agree with Demosthenes' View? (116). - H. J. NEWIGEft, Zum Epigramm der

In: Mnemosyne

. Aristoph. Ekkl. 1073 und Kallimachos' Timon-Epigramm. - 32 πρτοζ (vgl. 24 und S. 61 Anm. I) V: zu Favorins Urteil über sich vgl. Phryn. Ekl. S. 324 Ruth. 2) Die Betonungen des neuen Ansatzes ( φ � ρε δ � ..., 16, und ε l εν . τ � µ � ν ..., 24), der Umfang der drei Abschnitte (64 - 50 - 67 Zeilen bei Keil

In: Mnemosyne

) Plinius n.h. VII 30, 114. Das 'Erste Testament' (nihil quidem nomi- natim de ea cavit) erscheint in der Sueton-Vita § 39 ; ebendort (§ 36) das Grab- epigramm, das mit pascua, rura, duces die drei großen Werke gleichstellt; § 37 (heredes fecit). Entdeckt ist die Problematik der Testamente Vergils in

In: Mnemosyne