Logic for Hegel is not, in its essence, something formal. One of the most basic ways in which he characterizes his view of logic is by setting it over against any kind of strictly formal logic, i.e., any kind of logic that only provides forms with which one can think about non-logical entities. 1

In: Research in Phenomenology
Wie passt die Moral in die Welt? Ist sie eine bloße Fiktion, Ausdruck individueller Einstellungen, soziales Konstrukt? Oder können wir sagen, dass moralischen Normen und Werten objektive Gültigkeit zukommt und sie unabhängig von individuellem Gutdünken existieren? Dieses Buch unternimmt den Versuch, G. W. F. Hegels Grundlinien der Philosophie des Rechts (1820) für die Beantwortung dieser Grundfragen der Metaethik fruchtbar zu machen. Hierzu wird die aktuelle meta-ethische Debatte anhand von vier begrifflichen Leitdifferenzen gegliedert. Diese werden dann zur Rekonstruktion von Hegels Rechtsphilosophie eingesetzt. Gezeigt werden soll, dass Hegel über eine komplexe und gegenwärtig nicht vertretene metaethische Theorie verfügt, die scheinbar gegensätzliche Positionen versöhnt: So ist Hegels Rechtsphilosophie zufolge Moral zwar wesentlich an die historische und soziale Selbstbestimmung menschlicher Subjekte gebunden, dadurch aber weder als Projektion noch als Konstrukt noch als Fiktion zu klassifizieren. Vielmehr kommt dieser Selbstbestimmung und damit der Moral objektive Geltung und Existenz zu, insofern sie individueller Willkür und subjektivem Meinen enthoben sind.
Author: Maciej Kałuża

1 Introduction 1 The plural form of the second surname in the title of this chapter introduces the basic problem of the relationship between Albert Camus and Georg Wilhelm Friedrich Hegel. The Camus Archives in Aix-en-Provence contain satisfactory evidence that, during the preparation to writing

In: Brill's Companion to Camus

in [his] thinking” ( lw 5:154) in the biographical article “From Absolutism to Experimentalism” (1930). Until 1904, he has lectured on Hegel’s philosophy, and in The Influence of Darwin on Philosophy (1910), the first collection of articles giving an overview of his own pragmatism, he depicted

In: Contemporary Pragmatism
No topic ever disquieted Hegel more than that of Religion. It haunted him, and he wrestled with it all during his life: from his brilliant youthful writings on spirit of Judaism and Christianity, up until the Lectures on the Philosophy of Religion of 1831. Of the ‘Determinate Religions’, Hegel wrote many profound and exhilarating philosophical interpretations. This volume brings together a collection of critical essays that discuss Hegel’s relation to each of these historical Religions, including the Islam, and (of course) the ‘revealed’ religion of Christianity (Catholicism and Protestantism). All chapters aim to shed light on the intriguing development of Hegel’s conception of the dialectic of Religion. Taken together, they develop a comprehensive view of Hegel’s philosophy of the historical Religions. His grandiose and provocative perceptions and ‘thought-scapes’ enhance the appetite for the - much needed - philosophical appreciation of the phenomenon of religion.

While I am always perplex in comparing two apparently so much different thinkers as it is the case of Ibn Rušd and Georg Wilhelm Friedrich Hegel, I believe that finding a common paradigm of interpretation between two different intellectual traditions like Islam and Western Christianity could be

In: Oriente Moderno
Die systematische Kritik Hegels am Empirismus zu erschließen bedeutet, den Empirismus als eine ›Musterform‹ einer Reihe von besonderen Positionen einzuordnen und ihn, als eine ›Stellung des Gedankens zur Objektivität‹, als strukturelles Problem und Moment der Philosophie des Absoluten zu bestimmen.
Zum ersten Mal wird der Versuch unternommen, die Hegelsche Kritik am Empirismus aus seinem eigenen Werk zu rekonstruieren. Im Mittelpunkt steht die systematische Auseinandersetzung Hegels mit der neuzeitlichen empiristischen Philosophie in den ersten zwei Kapiteln der Phänomenologie des Geistes, worin die Frage der sinnlichen Erfahrung und ihrer Analyse am intensivsten dargestellt und geprüft wird. Vom systematischen Standpunkt der Schrift her werden die im ganzen Werk Hegels verstreuten kritischen Stellen betrachtet und ausgelegt.