Search Results

Z. Anthony Kruszewski in Wartime Europe and Postwar America
Author:
Beata Halicka’s masterly narrated biography is the story of an extraordinary man and leading intellectual in the Polish-American community. Z. Anthony Kruszewski was first a Polish scout fighting in World War II against the Nazi occupiers, then a Prisoner of War/Displaced Person in Western Europe. He was stranded as a penniless immigrant in post-war America and eventually became a world-renowned academic.
Kruszewski’s almost incredible life stands out from his entire generation. His story is a microcosm of 20th-century history, covering various theatres and incorporating key events and individuals. Kruszewski walks a stage very few people have even stood on, both as an eye-witness at the centre of the Second World War, and later as vice-president of the Polish American Congress, and a professor and political scientist at world-class universities in the USA. Not only did he become a pioneer and a leading figure in Borderland Studies, but he is a borderlander in every sense of the word.
Author:

BEATA HALICKA (HG.) »MEIN HAUS AN DER ODER« Beata Halicka (Hg.) »Mein Haus an der Oder« Erinnerungen polnischer Neusiedler in Westpolen nach 1945 Übersetzt von Maria Albers unter Mitarbeit von Aleksandra Łuczak FERDINAND SCHÖNINGH Die Herausgeberin: Beata Halicka ist Professorin für

In: "Mein Haus an der Oder"
Erzwungene Migration und die kulturelle Aneignung des Oderraums 1945 – 1948. 2. Auflage
Author:
Die Übernahme der deutschen Gebiete östlich der Oder-Neiße-Grenze durch Polen war ein schwieriger Prozess der Neubesiedlung und Inbesitznahme einer vom Krieg stark zerstörten Region.
Die Bezeichnung »Polens Wilder Westen« stand damals für das herrschende Chaos und das im Oderraum geltende »Recht des Stärkeren«. Das Zusammenkommen von polnischen Zwangsarbeitern, Neusiedlern und Vertriebenen aus anderen Teilen Polens mit deutschen Einwohnern und Flüchtlingen bewirkt eine vorübergehende Begegnung von Deutschen, Polen und Angehörigen der Sowjetarmee. Deren Zusammenleben auf oft engem Raum war kompliziert. Doch in diesem östlichen »Wilden Westen« gab es auch neue Freiheiten und die Möglichkeit, etwas von Grund auf Neues zu schaffen.
Jenseits der bislang dominierenden Meistererzählungen - dem deutschen Vertriebenendiskurs und der polnischen Rede von den »Wiedergewonnenen Gebieten« - schildert Beata Halicka die Geschichte vom Untergang einer alten und der Bildung einer neuen Grenzlandschaft - facettenreich, mit großer Anschaulichkeit und aus der Sicht zahlreicher Betroffener.
Author:

BEATA HALICKA Vom Bistum Lebus zur Wojewodschaft Lebuser Land Die Wojewodschaft Lebuser Land (województwo lubuskie) ist eine noch recht junge polnische Verwaltungseinheit, in der seit 1945 verschiedene mehr oder weniger erfolgreiche Versuche unternommen worden sind, eine regionale Identität zu

In: An der mittleren Oder
Author:

Erinnerungsliteratur BEATA HALICKA Erinnerungsliteratur spielt eine wichtige Rolle in der Ausgestaltung des kollektiven Gedächtnisses, indem sie privates Erinnern in die Öffentlich- keit bringt. Viele deutsche Vertriebene nutzten dieses Medium, um selbst- erlebte Begebenheiten aufzuzeichnen und

In: Die Erinnerung an Flucht und Vertreibung
Author:

EINFÜHRUNG BEATA HALICKA »Niemals waren mehr Menschen in Europa obdachlos und heimatlos als in den letzten Kriegsjahren. Bombenflüchtlinge, Evakuierte, die befreiten Insassen der Konzentrationslager und die wenigen Überlebenden der Vernichtungslager, die niemanden hatten, zu dem sie hätten

In: "Mein Haus an der Oder"
Author:

RHEIN und WEICHSEL Erfundene Flüsse oder Die Verkörperung des »Nationalgeistes« Beata Halicka Der RHEIN ist ein europäischer Fluss von 1.233 km Länge und eine der verkehrs- reichsten Wasserstraßen der Welt. Sein Name geht wahrscheinlich auf das indo- germanische Wort reie (fließen) zurück. Davon

In: 20 Deutsch-Polnische Erinnerungsorte
Author:

RHEIN und WEICHSEL Erfundene Flüsse oder Die Verkörperung des »Nationalgeistes« Beata Halicka Der RHEIN ist ein europäischer Fluss von 1.233 km Länge und eine der verkehrs- reichsten Wasserstraßen der Welt. Sein Name geht wahrscheinlich auf das indo- germanische Wort reie (fließen) zurück. Davon

In: Deutsch-Polnische Erinnerungsorte
Author:

collections of Z.A Kruszewski As a Smithsonian Journeys guide in 2000, in Xian, China. From the collections of Z.A Kruszewski Fig. 5 In his office at home. From the collections of Beata Halicka In his office at home. From the collections of Beata Halicka Fig. 6 Tony Kruszewski in

In: Borderlands Biography
Erinnerungen polnischer Neusiedler in Westpolen nach 1945
Author:
Editor:
Wer waren die Menschen, die in den ehemaligen deutschen Ostgebieten nach 1945 angesiedelt wurden? Sind sie freiwillig gekommen? Wie lange dauerte es, bis der neue Wohnort zu einem Zuhause wurde?
Die in diesem Band gesammelten Berichte von Zeitzeugen schildern den Alltag der Nachkriegszeit im Oderraum. Zehn Jahre nach Kriegsende aufgeschrieben, wurden die Texte im sozialistischen Polen aufgrund ihres kritischen Tons nicht zur Veröffentlichung freigegeben. Sie geben aus der Perspektive eines Lehrers, eines Bürgermeisters, einer Verwaltungsbeamtin, eines Bauern und anderer Einblick in berührende menschliche Schicksale. Nach der oft traumatischen Erfahrung des Krieges und der erzwungenen Migration wurden die Neubürger mit dem deutschen Erbe an ihrem neuen Wohnort konfrontiert. Die Aneignung des fremden Kulturraums erwies sich als eine komplexe und langwierige Aufgabe. Die packend authentischen Zeitzeugenberichte werden von zahlreichen Fotografien und Erläuterungen begleitet, in denen über den politisch-kulturellen Hintergrund, Probleme der Erinnerungskultur sowie die Umstände der Entstehung dieser einzigartigen Egodokumente berichtet wird.