Browse results

You are looking at 1 - 10 of 1,460 items for :

  • Intellectual History x
  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Search level: Titles x
Clear All
Volume Editors: and
Christian-Muslim Relations, a Bibliographical History 20 (CMR 20), covering Iran, Afghanistan, Armenia, Azerbaijan and Georgia in the period 1800-1914, is a further volume in a general history of relations between the two faiths from the 7th century to the early 20th century. It comprises a series of introductory essays and the main body of detailed entries. These treat all the works, surviving or lost, that have been recorded. They provide biographical details of the authors, descriptions and assessments of the works themselves, and complete accounts of manuscripts, editions, translations and studies. The result of collaboration between numerous new and leading scholars, CMR 20, along with the other volumes in this series, is intended as a fundamental tool for research in Christian-Muslim relations.

Section Editors: Ines Aščerić-Todd, Clinton Bennett, Luis F. Bernabé Pons, Jaco Beyers, Emanuele Colombo, Lejla Demiri, Martha Frederiks, David D. Grafton, Stanisław Grodź, Alan Guenther, Vincenzo Lavenia, Arely Medina, Diego Melo Carrasco, Alain Messaoudi, Gordon Nickel, Claire Norton, Reza Pourjavady, Douglas Pratt, Charles Ramsey, Peter Riddell, Umar Ryad, Cornelia Soldat, Charles Tieszen, Carsten Walbiner, Catherina Wenzel.
An Annotated English Translation of the Vulgata recension with Latin Text
Author:
The Libri Feudorum (the ‘books of fiefs’) are the earliest written body of feudal customs in Europe, codified in northern Italy c.1100-1250, which gave rise to feudal law as a branch of civil law. Their role in shaping modern ideas of feudalism has aroused an intense debate among medievalists, leading to deep re-thinking of the ‘feudal’ vocabulary and categories.
This book offers an up-to-date English translation with a working Latin text introduced by a historical and historiographical overview of the Libri, thereby providing a valuable tool to understanding the long-standing importance of this collection over nine centuries of European history.
Quellentexte zum polnischen Nationalismus
Author:
Volume Editor:
Roman Dmowski (1864–1939) gilt bis heute als der bedeutendste Theoretiker und „Vater“ des polnischen Nationalismus. Mit dem Regierungsantritt der Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) ist sein Denken wieder ins Zentrum von Kontroversen gerückt. In diesem Band werden Dmowskis wichtigste Werke zum ersten Mal in deutscher Übersetzung präsentiert und kommentiert.
Die von Dmowski 1897 begründete „Nationaldemokratische Partei” hatte großen Einfluss auf die Gestaltung der politischen Landschaft Polens nach 1918. Ihr Gedankengut wirkte auch nach dem Zweiten Weltkrieg weiter und hat seit 1989 einen neuen Aufschwung erfahren, der sich in den letzten Jahren verstärkt hat. Die Textauswahl umfasst u.a. Dmowskis ideologisches Hauptwerk, die „Gedanken eines modernen Polen” von 1903 sowie „Deutschland, Russland und die polnische Frage” von 1908, in dem Dmowski seine geopolitische Konzeption entfaltete. Von den Schriften aus der Zeit nach dem Ende des 1. Weltkriegs verdeutlicht der Text „Kirche, Nation und Staat” sein Verhältnis zur Rolle der katholischen Kirche in der polnischen Nation. Erhellend für Dmowskis Blick auf Deutschland, aber auch seinen Antisemitismus, ist der Essay „Der Hitlerismus als nationale Bewegung“ (1932). Die Quellentexte werden mit Erläuterungen versehen und dem Band wird eine ausführliche Einleitung vorangestellt.