Browse results

You are looking at 1 - 10 of 215 items for :

  • History of Warfare x
  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Search level: Titles x
Clear All
Die Generalstäbe der europäischen Mächte im Vorfeld der Weltkriege
Volume Editor:
Welchen Anteil besaßen die Generalstäbe der europäischen Mächte am Ausbruch der beiden Weltkriege? Übernahmen sie wirklich die Gehirn- und Schaltfunktionen der Armeen? Oder sind Generalstäbe und ihre Arbeitsweise durch Memoiren, Propaganda und apologetische Literatur lediglich verklärt und mystifiziert worden? Diesen Fragen gehen die Beiträge des Sammelbands nach. Sie beleuchten dabei nicht nur bekannte Institutionen wie den preußisch-deutschen, den britischen oder den französischen Generalstab, sondern nehmen auch die unbekannteren Stäbe der ost- und südosteuropäischen Staaten in den Blick. Neben dem klassischen Bereich der Kriegsplanung sollen dabei auch bislang vernachlässigte Aspekte der Generalstabstätigkeit analysiert werden, beispielsweise ihr Einfluss auf die Militärdoktrin oder die militärische Geheimdienstarbeit. Auf ihre Stichhaltigkeit überprüft wird zudem die von bisherigen Forschungen vorgebrachte These eines besonders elitären Charakters der Generalstabsoffizierkorps.
The authors of the first serious scholarly works on Greek warfare were not free to write their surveys as they wished. In the nineteenth-century German-speaking world, the supreme authority on all military history rested with the Great General Staff, the intellectual nerve centre of the Prussian army. Officers rejected the ability of historians to understand warfare and imposed their pragmatic perspective on any attempt to study past wars. How did classicists and historians respond to this challenge? This book explores how the scope and method of the first handbooks on Greek warfare were shaped by their environment; it questions the ancient wisdom that practical expertise is the best guide to writing military history.
Author:
The Thirty Years’ War (1618-1648) was a significant and traumatic event in the history of Europe. Based upon original archival research conducted across European archives, this book discusses both the successes and failures of the early Stuarts’ foreign policy.
It sheds new light on the Spanish match, reassesses the military capacity of the Stuart state in the run up to the Civil War and fundamentally challenges the idea that there was little or no engagement by England with the Thirty Years’ War.
Author:
Based upon a sweeping command of Dutch East India Company (VOC) primary sources, Knaap’s manuscript offers a thought-provoking thematic examination and chronological survey of the Dutch Republic’s overseas and colonial expansion in Asia and South Africa, mainly through the VOC and its successors, the Batavian Republic, the Kingdom of Holland and Franco-Dutch Java, over a period of more than two centuries, 1596-1811. It elucidates and deals with several conceptual and theoretical issues that are intrinsically important and germane to a polity’s definition of and how it chooses to execute the process of expansion overseas in the early modern period. One of this work’s major arguments and contributions is its advocacy that the Dutch VOC’s expansion in Asia was an imperial project and must be seen as an act of empire, or, at the very minimum, the attempt to construct one via the innovative utilization of a highly organized and dynamic commercial institution with significant political and diplomatic power and naval and military resources.
Violence, Warlords, Aḳıncıs and the Early Ottomans (1300–1450)
Author:
Controversial scholarly debates around the beginnings of the Ottoman Empire in the last century are not only rooted in the scarcity or heterogeneity of sources, but also in the mentalities and ideologies that canonised thought paradigms. This book uses an interdisciplinary approach at the interface between Ottoman, Byzantine, Mediterranean and Southeast European studies. Unusual sources such as Western Anatolian numismatics and predominantly European documents met innovative methods from the study of violence and power networks. Making a case study around the military aḳıncı institution, the author re-evaluates the emergence of the Ottoman polity in dealing with various warlords and across multiple identities and political affiliations.
Volume Editors: and
Brill’s Companion to Bodyguards in the Ancient Mediterranean is the first scholarly volume solely dedicated to understanding bodyguards of the ancient Mediterranean world. From the Pharaohs of Egypt through to the emperors of the Early Byzantine Empire, this volume not only identifies who served as bodyguards for rulers and other political powerbrokers, but also details the symbolic role bodyguards played in the maintenance of power. The volume also highlights the political, religious, and social significance of bodyguards to individual regimes, and the important role bodyguards played in the projection of power and legitimacy to key interest groups within a particular society.
Schlachten zu Lande, zu Wasser und in der Luft zählen zu den ungebrochen faszinierenden Themen für Geschichtsinteressierte. In der Reihe »Schlachten - Stationen der Weltgeschichte« werden bewusst nicht nur die militärischen und technischen Aspekte kriegerischer Auseinandersetzungen und ihre politischen Voraussetzungen behandelt. Vielmehr geht es darum, die Besonderheiten der Kriegsführung mit Blick auf die jeweiligen gesellschaftlichen Verhältnisse zu erläutern, so dass gleichzeitig ein anschauliches Bild von den besonderen Formen der Kriegs- und Konfliktführung und von den besonderen sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen in Antike, Mittelalter, Früher Neuzeit und Neuester Zeit erkennbar wird. Auch der Erinnerungskultur und den Mythen um die jeweiligen Ereignisse wird gebührend Aufmerksamkeit gewidmet.

Alle Bände der Reihe sind identisch aufgebaut. Abbildungen, Karten und Literaturhinweise bereichern die Darstellung.
Editor:
Holocaust and Genocide Studies is a series committed to philosophical examinations of the Holocaust and genocide prospectively and retrospectively.
Holocaust and Genocide Studies is a special series in the Value Inquiry Book Series.
Völkerschlachten am Gebirgsfluss
Am Gebirgsfluss Isonzo – auf Slowenisch Soča – verlief vom Frühjahr 1915 bis zum Herbst 1917 die Hauptfront zwischen dem Kaiserreich Österreich-Ungarn und dem jungen Nationalstaat Italien. Nachdem der italienische Generalstabschef Luigi Cadorna in elf Offensiven gegen die österreichischen Stellungen nur wenig Geländegewinn erzielt hatte, waren die Streitkräfte der Mittelmächte im Oktober 1917 in der Lage, die Linien des Gegners zu durchbrechen. Das italienische Heer musste sich 150 Kilometer weit nach Westen bis zum Piave zurückziehen. Für Habsburg erwies sich der militärische Erfolg als Pyrrhussieg. Rom begann, die Nationalitäten der Donaumonarchie im Kampf um die Eigenstaatlichkeit zu unterstützen. Die verlustreichen Materialschlachten am Isonzo sind eng verwoben mit Ereignissen von globalgeschichtlichem Rang: dem Zerfall der Habsburgermonarchie und der Errichtung des Mussolini-Regimes.
Rolf Wörsdörfers Buch basiert auf Briefwechseln, Erinnerungen und Tagebuchnotizen von Soldaten, Krankenschwestern, Ärzten, Feldkaplänen, Journalistinnen, Politikern und Alpinisten. Der Verfasser wertet Texte österreichischer, deutscher, italienischer, slowenischer, tschechischer, kroatischer und ungarischer Herkunft aus, um sie vor dem Hintergrund des internationalen Forschungsstandes zu diskutieren. Auf diese Weise entsteht ein zugleich facettenreiches und realitätsnahes Bild der Völkerschlachten am Gebirgsfluss, die zu den bedeutendsten und folgenreichsten Großereignissen des Ersten Weltkriegs zählen.