Browse results

You are looking at 1 - 10 of 409 items for :

  • Ethics & Moral Philosophy x
  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Search level: Titles x
Clear All
Zum Begriff und ethischen Status
In philosophisch-kritischer Auseinandersetzung mit gängigen Vorstellungen und anhand zahlreicher Beispiele wird ein neuartiges Verständnis des Manipulationsbegriffs entwickelt. Es wird erklärt, warum wir es bei Manipulation mit einem genuin ethisch problematischen Phänomen zu tun haben und warum es ein Irrweg ist, Manipulation als Form der Einflussnahme auf menschliches Handeln zu rekonstruieren, bei der die Vernunft einer Person umgangen wird – wie es etwa das populäre Bild von Manipulation als sinistrer Puppenspielerei nahelegt. Die Arbeit unternimmt es erstmals erfolgreich, Manipulation von verwandten Begriffen wie ‚Überzeugen‘ und ‚physischem Zwang‘ klar abzugrenzen. Die detaillierten philosophischen Analysen vermitteln grundlegende Einsichten in die Praxis des Gebens und Nehmens von Gründen und vertiefen das Verständnis interpersonaler Einflussnahme. Nicht nur für alle, die mit dem Manipulationsbegriff arbeiten, sollte diese Untersuchung von großem Nutzen sein.
Identität – Einheit – Würde
Author:
Diese Studie entwickelt einen umfassenden Begriff personaler Identität, der gleichermaßen theoretische wie praktische Fragestellungen betrifft. Personen werden dabei als Lebensformen verstanden, die komplexe Selbst- und Fremdverhältnisse eingehen. Im kritischen Durchgang durch klassische und neuere Theorien der Person entwickelt die Arbeit einen neuartigen Ansatz, der es erlaubt, Personen als Lebewesen zu denken, denen eine unantastbare Würde zukommt. Indem die Studie auf die personale Form unseres Lebens reflektiert, grenzt sie sich einerseits von Auffassungen ab, die unsere Identität allein in unserer biologischen Natur erblicken, und andererseits von solchen, die unsere Identität auf rein kognitive Prozesse zurückführen.
Die Reihe ist abgeschlossen.
Philosophy as a Way of Life (PWL) is both a meta-philosophy and a methodological approach to the study of philosophy, inspired by the work of the French scholar Pierre Hadot (1922-2010). As a methodology, PWL emphasizes that all ancient philosophical works reflect pedagogical and psychagogic concerns, and argues that these features should continue to be taken into account in contemporary philosophy. It is based largely on the practice of “spiritual exercises”, intended to transform the practitioner’s way of perceiving the world, and hence her mode of being, in order to enable her to lead a freer, more happy existence. Thus, PWL views philosophy in its fullest sense as profoundly transformational.

Philosophy as a Way of Life: Texts and Studies will make available English translations of key studies on PWL and publish scholarly monographs and edited collections that consider its different aspects and implications.

Books in this series will explore PWL in antiquity, the renaissance, the early modern period, and up to the present, PWL as a methodological approach to the history of philosophy, the implications of PWL for understanding education and its history, the cross-cultural possibilities it opens up, the relationships between PWL, virtue ethics and philosophy of culture, and the different literary genres of PWL, including the way these genres impact the style and content of ancient, medieval and early modern philosophical works.
Zur ethischen Selbstbestimmung des Einzelnen
Author:
Der Einzelne ist nicht nur gegenüber anderen, sondern auch gegenüber sich selbst verpflichtet; denn es gibt ethische Gründe, die ihm aufgeben, Rücksicht auf sich selbst zu nehmen. Dazu gehört die Pflicht, sich selbst ernst zu nehmen. Zu diesem Zweck müssen Entscheidungen nicht allein die eigenen Interessen berücksichtigen, vielmehr soll in ihnen auch die eigene Person eine Rolle spielen. Mit Selbsterniedrigungen verfehlt man sich daher selbst. Führt man in dieser Weise Pflichten gegen sich selbst auf ethische Gründe zurück, so lassen sich die gegen sie gerichteten Einwände der Widersprüchlichkeit und Überforderung zurückweisen. Es wird deutlich, dass die Ethik unvollständig bliebe, wenn man das Selbstverhältnis der Einzelnen außer Acht ließe. Auswirkungen hat das auch für politische Institutionen. Diese können ebenfalls gegenüber sich selbst verpflichtet sein und sollen Bedingungen schaffen, unter denen die Einzelnen in verantwortbarer Weise mit sich umgehen können.
This first in-depth study of Valerius Flaccus’ animals reveals their role in his poetic programme and the manifold ways in which he establishes their subjectivity. In one encounter, a trapped bird becomes a tragic victim, while the trapper is dehumanized. Elsewhere there are touching portrayals of animal/human camaraderie and friendship. Furthermore, Valerius’ provocative consideration of the ‘monstrous’ challenges simplistic definitions of any being’s nature, or the nature of relationships across species. His challenge entails profound ethical implications for his Roman readership, which resonate with us as we assess our own relationship to animals and the natural world today.
Volume Editor:
This book is the outcome of one of the most extensive international academic projects on the COVID-19 pandemic in the field of humanities and social sciences. It includes the reflections of scholars from 25 universities, in Europe, Asia, Canada, Australia, the US, and the UK, on 60 important philosophical and political questions. This paradigmatic volume is unique in the history of the humanities and social sciences in dealing with pandemics and should be considered as a starting point for more coherent and synergistic academic cooperation in preparation for similar future phenomena.
Karl Barth and the Tasks of Eschatology
Volume Editors: and
In this volume, leading systematic theologians and New Testament scholars working today undertake a fresh and constructive interdisciplinary engagement with key eschatological themes in Christian theology in close conversation with the work of Karl Barth. Ranging from close exegetical studies of Barth’s treatment of eschatological themes in his commentary on Romans or lectures on 1 Corinthians, to examination of his mature dogmatic discussions of death and evil, this volume offers a fascinating variety of insights into both Barth’s theology and its legacy, as well as the eschatological dimensions of the biblical witness and its salience for both the academy and church.

Contributors are: John M. G. Barclay, Douglas Campbell, Christophe Chalamet, Kaitlyn Dugan, Nancy J. Duff, Susan Eastman, Beverly Roberts Gaventa, Grant Macaskill, Kenneth Oakes, Christoph Schwöbel Christiane Tietz, Philip G. Ziegler.