Browse results

Hegel’s Concept of Ethical Life Today
An Ethical Modernity? investigates the relation between Hegel’s doctrine of ethical life ( Sittlichkeit) and modernity as a historical category and a philosophical concept. In this collection of essays, the authors analyze Hegel’s theory of ethical life from various perspectives: social ontology, social practices and beliefs, theory of judgment, relations between Hegel’s theory of ethical life and Kant’s ethics, Hegel’s philosophy of family, relation of the modern market to ‘European values’, the ethos of state and of international relations, and Hegel’s metaphilosophical commitment to philosophy. This volume is of importance to anyone interested in how Hegel’s practical philosophy relates to us and our times.
In Necessary Existence and the Doctrine of Being in Avicenna’s Metaphysics of the Healing Daniel De Haan explicates the central argument of Avicenna’s metaphysical masterpiece. De Haan argues that the most fundamental primary notion in Avicenna’s metaphysics is neither being nor thing but is the necessary ( wājib), which Avicenna employs to demonstrate the existence and true-nature of the divine necessary existence in itself. This conclusion is established through a systematic investigation of how Avicenna’s theory of a demonstrative science is employed in the organization of his metaphysical science into its subject, first principles, and objects of enquiry. The book examines the essential role the first principles as primary notions and primary hypotheses play in the central argument of Avicenna’s metaphysics.
Author: Dirk Hartmann
Editor: Dirk Hartmann
Band I behandelt zentrale erkenntnistheoretische Probleme in ihrem Zusammenhang: „Was ist Wissen?“, „Ist Wissen überhaupt möglich?“, „Gibt es Formen substanzieller nicht-empirischer Wahrheit?“, „Gibt es eine ideale Sprache?“, „Lässt sich eine Logik begründen?“ und „Was ist Wissenschaft?“
Da es sich um den ersten Band des Gesamtsystems handelt, wird zu Beginn zudem die Frage „Was ist Philosophie?“ aufgeworfen und begründet, weshalb die Philosophie mit der Erkenntnistheorie (im weitesten Sinn) beginnen sollte. Schließlich wird das leitende Sinnprinzip des Gesamtwerkes, das Prinzip der Wissbarkeit, begründet und gegen einschlägige Einwände verteidigt.
Gerechtigkeit lässt sich nicht ein für alle Mal herstellen, sondern nur für konkrete Zeitpunkte und Zeiträume konstatieren. Der Band veranschaulicht die zeitliche Dimension der Gerechtigkeit, die in der Ethik bisher kaum beachtet wurde.
Wie lange sind menschliche Willensäußerungen als verbindlich anzusehen? Wie weit in die Zukunft und wie weit in die Vergangenheit reicht die Verantwortung, die wir für unsere Handlungen haben? Ist es plausibel, dass die Verantwortung für eine Handlung verjährt? Und welche Bedeutung kommt dem Verstreichen von Zeit bei der Allokation knapper Güter und für die Gewährleistung von Chancengleichheit zu? Acht Rechtswissenschaftler, Philosophinnen und Philosophen geben darauf Antworten, die die normative Bedeutung des Vergehens von Zeit deutlich machen. Dabei zeigt sich, dass jede Theorie gerechter Verteilung dem Verstreichen von Zeit Rechnung tragen muss und Zukunftsethik sich nicht nur auf das Verteilungsparadigma stützen kann.
Author: Yu Sang
Xiong Shili 熊十力(1885-1968) was one of the most important Chinese philosophers of the twentieth century, and a founding figure of the modern New Confucian school of philosophy. At the core of his metaphysics is one of the key conceptual polarities in traditional Chinese philosophy: Reality ( ti 體) and Function ( yong 用). Xiong Shili’s Understanding of Reality and Function, 1920-1937 presents a detailed examination and analysis of the development of Xiong Shili’s conception of Reality and Function between 1920 and 1937. While scholars have tended to focus on Xiong’s mature ti-yong philosophical system, which was initially established in the early 1930s, this study explains how that system was gradually formed, providing a more comprehensive basis for understanding the development of Xiong’s philosophical thought in later periods.
This book describes the development of the criminal law of evidence in the Netherlands, France and Germany between 1750 and 1870. In this period the development occurred that the so-called system of legal proofs was replaced with the (largely) free evaluation of the evidence. The system of legal proofs, which had functioned since the late middle ages, consisted of a set of strict evidentiary rules which predetermined when a judge could convict someone. In this book an explanation is given of the question why between 1750 and 1870 the strict evidentiary rules were replaced with the free evaluation of the evidence. The thesis of this research is that the reform was induced by a change in the underlying epistemological and political-constitutional discourses which together provided the ideas which inspired a significant reform of the criminal law of evidence.
Untersuchungen zur Form des Denkens und Sprechens
Die Untersuchung zielt auf eine systematische Begründung der von Frege und Wittgenstein initiierten sprachphilosophischen Wende. Ihr zentrales Thema ist das Verhältnis zwischen Gedanken und ihrem Ausdruck.
Entwickelt wird eine neuartige Begründung dafür, dass wir im Denken nicht zufällig auf den Gebrauch von Ausdrücken angewiesen sind. Vielmehr sind Gedanken notwendig an Ausdruck gekoppelt, ohne sich mit diesem gleichsetzen zu lassen. Dabei wird die logisch-philosophische Wende zur Sprache zu einer Wende zum Ausdruck verallgemeinert: Dem sprachlich artikulierten Denken muss ein vorsprachliches Denken vorangehen, dessen Ausdruck etwa gestisch-mimischer Art sein kann. Allerdings weist das vorsprachliche Denken aufgrund seiner eigenen Beschränktheit über sich hinaus. Die Untersuchung erweist die Sprache so als Leistung der Vernunft statt als bloß naturhafte Voraussetzung von deren Ausübung.
Studien zu David Humes Semantik, Begriffslehre und Metaphysik
Author: Asher Jiang
Dieses Buch untersucht Humes revolutionäre Theorie des begrifflichen Denkens.
Das begriffliche Denken ist eine wichtige Tätigkeit des Geistes. Was genau geschieht im Geist, wenn wir diese Tätigkeit ausüben? Im Vergleich zu anderen Philosophen der Frühen Neuzeit hat Hume bei der Beantwortung dieser Frage eine größere Schwierigkeit: Humesche Ideen sind (anders als bei Descartes und Locke) rein phänomenaler Natur. Sie sind geistige „Bildchen“ ohne begriffliche Struktur. Wie soll das begriffliche Denken mit Hilfe derartiger Ideen möglich sein? Hume reagierte auf diese Herausforderung mit einem völlig neuartigen Ansatz und wurde zum Bahnbrecher einer moderneren Theorie des Denkens. Eine klare Einsicht in diesen Teil der Humeschen Philosophie ist zudem unentbehrlich für ein adäquates Verständnis seines Agnostizismus bezüglich der kausalen Kraft und seiner Metaphysik der Existenz.
The Philosophy of R.G. Collingwood, 2nd edition
Since its appearance in 1981, History as a Science by Jan van der Dussen has been welcomed as a coherent and comprehensive study of the many aspects of Collingwood’s philosophy of history, including its development and reception. The book was the first to pay attention to Collingwood’s unpublished manuscripts, and to his work as an archaeologist and historian, herewith opening up a new angle in Collingwood studies. The republication of this volume meets an increasing demand to make the book available for future Collingwood scholars, and people interested in Collingwood’s philosophy. The present edition of History as a Science includes updated references to the published manuscripts and an added preface.