Browse results

Ein philosophischer Versuch zur Systematisierung der empirischen Erforschung des Geistes von Tieren
Author: Martin Böhnert
Wie wissen wir, ob Tiere denken können? In Erweiterung der bisherigen Debatte um Mensch-Tier-Verhältnisse analysiert dieser Band die Bedingungen und Kontexte der naturwissenschaftlichen Gewinnung unseres Wissens von Tieren.
Die aktuellen Diskussionen innerhalb der Tierphilosophie drehen sich um die drei zentralen Fragen, ob wir Tieren einen Geist zuschreiben können, worin der Unterschied zwischen Menschen und Tieren besteht und wie sich Menschen gegenüber Tieren verhalten sollen. Unser Wissen über Tiere ist meist von der empirischen Forschung übernommen. Die Methoden, Theorien und Kontexte der empirischen Forschung wurden bislang nicht zum Gegenstand gemacht. Diese Lücke will der Band mit dem zentralen Konzept der methodologischen Signaturen schließen, das den systematischen Vergleich von Forschungsansätzen anhand deren fundamentalen methodologischen, ontologischen und epistemologischen Vorannahmen erlaubt.
This transdisciplinary project represents the most comprehensive study of imagination to date. The eclectic group of international scholars who comprise this volume propose bold and innovative theoretical frameworks for (re-) conceptualizing imagination in all of its divergent forms. Imagination and Art: Explorations in Contemporary Theory explores the complex nuances, paradoxes, and aporias related to the plethora of artistic mediums in which the human imagination manifests itself. As a fundamental attribute of our species, which other organisms also seem to possess with varying degrees of sophistication, imagination is the very fabric of what it means to be human into which everything is woven. This edited collection demonstrates that imagination is the resin that binds human civilization together for better or worse.
Berkeleys Immaterialismus wird in der Geschichte der Philosophie gerne als Beispiel für ein besonders abstruses, kontraintuitives metaphysisches System angesehen. Das Buch zeigt, dass das Gegenteil zutreffend ist: Gerade Berkeley entwickelt protophänomenologische Ideen, die weit in das zwanzigste Jahrhundert vorausweisen.
In Abweichung zu den dominanten Auslegungen von Berkeleys Schriften schlägt Hartmann einen Perspektivwechsel vor, um das Werk Berkeleys dezidiert metapherntheoretisch zu lesen und zu interpretieren. Auf diese Weise bringt Hartmann evident zur Darstellung, dass man dem Werk von Berkeley eine – bisher übersehene – epochale Bedeutung für die Philosophie und die Aufklärung zusprechen kann: Unter Zuhilfenahme der metaphorologischen Studien Hans Blumenbergs wird im Buch detailliert aufgezeigt, dass sich in Berkeleys Gesamtwerk ein ausgesprochen modernes, regelrecht ökologisches Mensch-Welt-Verhältnis auffinden lässt, welches weder bisher mit Berkeley noch mit der Epoche der Aufklärung in Verbindung gebracht wird.
Author: Edwin Egeter
Können objektiv feststellbare Prozesse wie z.B. neuronale Vorgänge subjektives Erleben wirklich hinreichend erklären?
Mit der Frage, wie Bewusstsein aus physikalischen Prozessen zu erklären ist, dem hard problem, ist der schwierigste Teil des ehemaligen Körper-Geist-Problems in die aktuelle philosophische Debatte zurückgekehrt. In der kaum noch zu überblickenden Diskussionslage schafft Edwin Egeter Orientierung, indem er eine Typologie von sechs bipolaren Problem-Optiken auf das hard problem entwickelt. Sodann revidiert er den Begriff qualitativen Erlebens (Qualia), indem er ihn auf emotionale und kognitive Formen des Erlebens ausweitet. Auf dieser Grundlage zeigt er auf, dass Qualia mentale Phänomene darstellen, die wesentlich für bewusste Organismen sind. Ansätze, die Bewusstsein zu erklären versuchen, ohne qualitatives Erleben gebührend zu beachten, müssen deshalb scheitern.
Reflections in Philosophy, Theology, and the Social Sciences
This book discusses the major issues of the current AI debate from the perspectives of philosophy, theology, and the social sciences: Can AI have a consciousness? Is super intelligence possible and probable? How does AI change individual and social life? Can there be artificial persons? What influence does AI have on religious worldviews?
In Western societies, we are surrounded by artificially intelligent systems. Most of these systems are embedded in online platforms. But embodiment of AI, be it by voice (Siri, Alexa, Cortana) or by actual physical embodiment (e.g., robots) give artificially intelligent systems another dimension in terms of their impact on how we perceive these systems, how they shape our communication with them and with fellow humans and how we live and work together. AI in any form gives a new twist to the big questions that humanity has concerned herself with for centuries: What is consciousness? How should we treat each other - what is right and what is wrong? How do our creations change the world we are living in? Which challenges do we have to face in the future?
Emotions ( pathè) such as anger, fear, shame, and envy, but also pity, wonder, love and friendship have long been underestimated in Plato’s philosophy. The aim of Emotions in Plato is to provide a consistent account of the role of emotions in Plato’s psychology, epistemology, ethics and political theory. The volume focuses on three main issues: taxonomy of emotions, their epistemic status, and their relevance for the ethical and political theory and practice. This volume, which is the first edited volume entirely dedicated to emotions in Plato’s philosophy, shows how Plato, in many aspects, was positively interested in these affective states in order to support the rule of reason.
Zur Idee und Ethik von Gamification
Gamification, smarte Technologien und eine persistente digitale Erreichbarkeit führen dazu, dass immer mehr Lebensbereiche mit Aspekten von Spielen angereichert werden. Doch was zeichnet das Spiel eigentlich aus? Und ist es überhaupt möglich und ethisch legitim, das ganze Leben in ein Spiel zu verwandeln?
Vor dem Hintergrund einer humanistischen Anthropologie, die dem Menschen zutraut und zugleich zumutet, selbst Autor*in des eigenen Lebens zu sein, wird Gamification als durchaus problematische Manipulationsstrategie beschrieben, die kaum etwas mit dem Spiel zu tun hat und deren Einsatz nur unter bestimmten Bedingungen ethisch legitim ist. Denn, verabschieden wir uns nicht ein Stück weit von unserem Menschsein, wenn wir uns zurücklehnen und unser Leben in die Hände gamifizierter Anwendungen und Systeme legen, die uns durch ihre Spielmechanismen und Algorithmen gewissermaßen darauf programmieren, erwünschte Verhaltensweisen an den Tag zu legen? Schließlich sollten wir als autonome Subjekte in der Lage sein, selbst herauszufinden und umzusetzen, was wir für richtig und erstrebenswert halten.

Author: Michael Marder

Abstract

This essay imagines the shape a phenomenology of betrayal would assume at the limits of phenomenology. With Caravaggio’s 1602 painting Cattura di Cristo for an aesthetic backdrop, I consider the paradoxical structure of betrayal with its interwoven strands of a surplus disclosure and a breach of trust. I go on to elaborate the relation of this complex term, at once positive and negative, to time, conceptuality, and truth. Ultimately, I am interested in how betrayal as a limit of phenomenology, where the coherence of intentionality and its correlations or of intuition and its fulfillments break down, underwrites the very possibility of phenomenological endeavor.

In: Research in Phenomenology
Author: Denis Džanić

Abstract

The doctrine of the pregivenness of the world features prominently in Husserl’s numerous phenomenological analyses and descriptions of the role the world plays in our experience. Properly evaluating its function within the overall system of transcendental phenomenology is, however, by no means a straightforward task, as evidenced by many manuscripts from the 1930s. These detail various epistemological and metaphysical difficulties and potential paradoxes encumbering the notion of the pre-given world. This paper contends that some of these difficulties can be alleviated by revisiting Husserl’s late concept of the earth and, more specifically, disclosing its transcendental function in the constitution of pregivenness. To test this claim, I turn to Husserl’s 1931 manuscript describing the paradox of “the originary acquisition of the world.” I argue that the paradox is dissolved by introducing the transcendental-phenomenological concept of the earth.

In: Research in Phenomenology
In: Research in Phenomenology