Browse results

You are looking at 1 - 10 of 739 items for :

  • Comparative Studies & World Literature x
  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Search level: Titles x
Clear All
Volume Editors: and
Christian-Muslim Relations, a Bibliographical History 20 (CMR 20), covering Iran, Afghanistan, Armenia, Azerbaijan and Georgia in the period 1800-1914, is a further volume in a general history of relations between the two faiths from the 7th century to the early 20th century. It comprises a series of introductory essays and the main body of detailed entries. These treat all the works, surviving or lost, that have been recorded. They provide biographical details of the authors, descriptions and assessments of the works themselves, and complete accounts of manuscripts, editions, translations and studies. The result of collaboration between numerous new and leading scholars, CMR 20, along with the other volumes in this series, is intended as a fundamental tool for research in Christian-Muslim relations.

Section Editors: Ines Aščerić-Todd, Clinton Bennett, Luis F. Bernabé Pons, Jaco Beyers, Emanuele Colombo, Lejla Demiri, Martha Frederiks, David D. Grafton, Stanisław Grodź, Alan Guenther, Vincenzo Lavenia, Arely Medina, Diego Melo Carrasco, Alain Messaoudi, Gordon Nickel, Claire Norton, Reza Pourjavady, Douglas Pratt, Charles Ramsey, Peter Riddell, Umar Ryad, Cornelia Soldat, Charles Tieszen, Carsten Walbiner, Catherina Wenzel.
Volume Editors: and
Editors Robert Reid and Joe Andrew present eleven contributions by international scholars which highlight Tolstoi’s influence on his contemporaries and posterity through his fiction and thought. A figure of Tolstoi’s intellectual stature has naturally inspired an impressive range of responses. These encompass stage versions of his novels (War and Peace and Resurrection), communes founded in his name, and translations which have sought to capture the essence of his works for successive generations. Tolstoi is also compared in this volume with his contemporaries in chapters on Dostoevskii, Veselitsakaia, Rozanov and Elizabeth Gaskell. The reader of this work will gain new and unique insights into an unparalleled genius of world literature, especially into his immense cultural reach which continues to this day.

Contributors: Carol Apollonio, Katherine Jane Briggs, Elena Govor, Nel Grillaert, Susan Layton, Cynthia Marsh, Henrietta Mondry, Richard Peace, Alexandra Smith, Olga Sobolev, Willem Weststeijn, Kevin Windle.
Das vierbändige Werk „Eine Globalgeschichte der Lyrik“ rekonstruiert die Geschichte der Lyrik aus den Quellen. Es nimmt die Lyrik in allen schriftlich dokumentierten Sprachen in den Blick und erfasst einen Zeitraum von ca. 4500 Jahren. Das Werk zeigt mit wissenschaftlichen Mitteln, seit wann, wo überall, wie genau und wozu es diese Art der Sprachverwendung eigentlich gab und gibt, die wir als ‚Lyrik‘ bezeichnen. Die Globalgeschichte der Lyrik ist darüber hinaus ein Beitrag zur Epistemologie des komparatistischen Kulturvergleiches und stellt ein Modell für komparatistische globale Literaturgeschichtsschreibung dar.
Gegenstand des ersten Bandes ist die Lyrik zwischen ca. 2500 v.u.Z. und ca. 1500 u.Z. – von den Anfängen im Alten Orient bis zum europäischen Mittelalter. Der zweite Band knüpft an die Untersuchung von Lyriken in unterschiedlichen Sprachräumen und Schriftkulturkreisen an und behandelt den Zeitraum zwischen ca. 1500 und ca. 1800 u. Z. Der dritte Teil der Untersuchung befasst sich mit der globalen Lyrik zwischen ca. 1800 und der Gegenwart und der zunehmenden Verflechtung der Lyriken miteinander. Der vierte Teil schließt die Globalgeschichte als Registerband ab.

Das Werk wird voraussichtlich Anfang 2023 als XML-basierte Datenbank auf der BrillOnline Reference Works Plattform zur Verfügung stehen.
Band I: Lyrik zwischen 2500 v. u. Z. und 1500 u. Z.
Author:
Wo finden wir die älteste Lyrik der Welt? Wann und wo haben die ersten Lyrikerinnen und Lyriker ihre Gedichte geschrieben? Was waren das für Gedichte? Und: Inwiefern war das schon Lyrik? Mit diesen und weiteren Fragen befasst sich der erste Teil des vierbändigen Werks „Eine Globalgeschichte der Lyrik“. Er stellt die Geschichte der Lyrik zwischen ca. 2500 vor unserer Zeit und ca. 1500 unserer Zeit dar. Dabei werden zunächst die Altorientalische Keilschriftlyrik Mesopotamiens und die Altägyptische Hieroglyphenlyrik untersucht, bevor die Altchinesische Lyrik und die Lyrik im chinesischen Schriftkulturkreis Ostasiens in den Fokus gerückt werden. Daneben steht die Geschichte der südasiatischen Sanskrit- und Tamillyriken, der Althebräischen Lyrik, der Altgriechischen Lyrik und die der Römischen Lyrik. Abschließend werden die Anfänge der arabischen, der iranischen und turksprachlichen Lyriken nachgezeichnet, bevor die lateinschriftlichen Lyriken des europäischen Mittelalters untersucht werden – die mittellateinische Lyrik und die Lyriken in den germanischen, romanischen, keltischen und slavischen Vernakularsprachen.
Volume Editor:
Sheldon Pollock’s work on the history of literary cultures in the ‘Sanskrit Cosmopolis’ broke new ground in the theorization of historical processes of vernacularization and served as a wake-up call for comparative approaches to such processes in other translocal cultural formations. But are his characterizations of vernacularization in the Sinographic Sphere accurate, and do his ideas and framework allow us to speak of a ‘Sinographic Cosmopolis’? How do the special typology of sinographic writing and associated technologies of vernacular reading complicate comparisons between the Sankrit and Latinate cosmopoleis? Such are the questions tackled in this volume.

Contributors are Daehoe Ahn, Yufen Chang, Wiebke Denecke, Torquil Duthie, Marion Eggert, Greg Evon, Hoduk Hwang, John Jorgensen, Ross King, David Lurie, Alexey Lushchenko, Si Nae Park, John Phan, Mareshi Saito, and S. William Wells.