Browse results

You are looking at 1 - 10 of 2,094 items for :

  • Media Studies x
  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
Clear All
Wenn die Apparate aus dem täglichen Umfeld verschwinden, tauchen sie an anderer Stelle wieder auf: als Objekte der Reminiszenz, als Gegenstand der künstlerischen Erforschung und der musealen Inszenierung.
Die neuere Mediengeschichte erscheint als eine Geschichte der Dematerialisierung. Sukzessive Auflösung der verschiedensten Medienapparate im Zuge der Digitalisierung, Ausdünnung der materialen Hardware und Reduktion von Schnittstellen. Wenn aber die Gegenwart der Mediennutzung von einem umfassenden Rück- und Abbau des Apparativen bestimmt wird, so findet dieser Abbau seine Gegenbewegung in einer Konjunktur von Inszenierungen des Apparativen, die ihre Schauplätze abseits des Technikmuseums im Kunstmuseum, im Programmkino und auf der Theaterbühne haben. Vor diesem Hintergrund perspektiviert der Begriff der „Attraktion“ sowohl die Exposition und Mise en scène von Apparaturen als auch eine Zäsur innerhalb der Aufmerksamkeitsökonomie.
Medien und Techniken früher Luftfahrten
Author: Hannah Zindel
Ballons beleuchtet die Geschichte der Luftfahrt in einem neuen Blickwinkel. Das Buch widmet sich den Medien und Techniken früher Luftfahrten und zeigt auf, dass Ballons zentrale Schauplätze meteorologischer, fotografischer und ingenieurtechnischer Wissensproduktion im 19. Jahrhundert waren. Von den ersten Aufstiegen mit Montgolfièren 1783 bis zu den erfolgreichen Fahrten mit lenkbaren Luftschiffen um 1900 wurde mit Ballons die Atmosphäre erkundet, die Erdoberfläche beobachtet und die Flugtechnik verbessert. Hannah Zindel folgt Ballonfahrten innerhalb und außerhalb wissenschaftlicher Institutionen in Frankreich, England und der Schweiz in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Sie vertieft die epistemischen Eigenheiten eines nicht zu steuernden Luftfahrzeugs und zeichnet nach, wie sich Ballons von schiffbrüchigen Abenteuervehikeln zu schwebenden Observatorien wandelten.

In: Logos

The Macmillan Company New York, led by the Bretts, was a major player in American life. But it had a secret: the company was majority owned by the London parent. As the US came to eclipse the UK, the arrangement led to growing tensions. Finally, in 1951, London was persuaded to sell its stake. But the UK firm found itself unable to use the family name for a new American venture, sparking a legal fight that lasted until 2002. This account of an important event in publishing history adds new detail from archival sources, supporting a fresh reading and correcting earlier errors. It also brings into view a significant amount of material that is published for the first time. The article argues that, although there were hard business reasons for the sale, cultural and personal factors were also consequential and these two types of agency, rational and emotional, work in interrelated ways.

In: Logos

DesignAgility is an adaptation of the design thinking method and was developed to meet the specific needs of the publishing industry and the media sector in general. The authors of the eponymous book embedded DesignAgility into an agile framework that allows its users to effectively develop and implement media innovations with a small team. This sample chapter of the book focuses on Ideation and describes the qualified brainstorming and idea-generating in the innovation process. The needs of the users aka the ‘personas’ are reflected in so-called ‘user stories’. Through refinement the ideas are developed into possible product or service features. The chapter describes detailed steps from preparation to procedure and includes a checklist of how to easily follow the instructions for ideation. The visualization of the DesignAgility process shows where this step has to be taken within the whole innovation process.

In: Logos

In this article the authors analyse narratives of the ‘agents’ associated with book publishing in Latvia, instrumentalizing the Bourdieusian theoretical framework of habitus–capital–field in order to understand the particulars of power relationships in the national book publishing field. Based on the results of the narrative analysis, authors conclude that power relationships in book publishing in Latvia have historically shifted during periods when major social transformations have taken place in other fields of the social world (e.g. political, economic) and echoed in the publishing field in the form of altered conditions. Depending on each agent’s position in the field, these changes have meant that values and meanings linked with the practice of publishing have either had to be adjusted or been significantly disruptive.

In: Logos
Author: Miriam Johnson

The publishing industry has a variety of gatekeepers that play a role in deciding which works become books. This article acknowledges the main gatekeepers as the agent and publishers, but also draws attention to the author, who is the first gatekeeper, and the reader, who is the last. The connections between gatekeepers highlight the role of power in these positions. Using Foucault’s theories of archaeology and genealogy, this article argues that positions within the industry provide space for the gatekeepers to say what works deserve to be published. In doing so it highlights the dynamic flow of power, which rises from the bottom and provides a hierarchical structure within the industry.

In: Logos
Konzepte – Wirkungen – Kontexte
Echtzeit im Film. Wie lässt sich der Trend zu filmischer Echtzeit analytisch fassen? Wie der Echtzeit-Begriff für eine filmwissenschaftliche Auseinandersetzung heuristisch nutzbar machen?
Der Band widmet sich einem Phänomen, das in der jüngeren Filmgeschichte eine Konjunktur erlebt. Im Kern handelt es sich um eine Konvergenz zweier Zeitebenen, die etwa in der Erzähltheorie als Übereinstimmung zwischen der Zeit der Präsentation des Films auf der Leinwand und der in der Fiktion ablaufenden Zeitdauer gefasst wird. Im vorliegenden Band erfährt der Begriff eine breitere Klassifikation, wird in zentrale Konzepte überführt und hinsichtlich seiner Wirkungspotenziale geprüft sowie historisch, kulturell und gattungstheoretisch kontextualisiert. Bereitgestellt werden soll der Filmwissenschaft dadurch ›Echtzeit‹ als eine fundierte Analysekategorie.
Zu den Filmen der Marguerite Duras
Series:  Film Denken
Author: Edith Futscher
Die Filme Marguerite Duras’ sind eigentümlich verstörend – karg in der Bildsprache, mitunter beharrlich in der Artikulationsweise. Ihre ästhetischen Antworten auf soziale und politische Fragen des 20. Jahrhunderts sind heillos.
“Was restlos übrigbleibt” ist eine umfassende Werkmonografie, die dieser Verzahnung Rechnung trägt. In Kontakt mit Fragmenten von Maurice Blanchot wird in deskriptiven Analysen das dichte Geflecht an Filmen und literarischen Texten vorgestellt. Es wird hinsichtlich der Möglichkeiten diskutiert, mit Stille, Leere, Langsamkeit, mit dem Einsatz von Barrieren, Klüften oder Entfärbung von Dingen zu sprechen, die sich nicht zeigen oder zeigen lassen, die wir dennoch sehen können. Mit weitgehend neutralen Bildern, Bildern, die weder hervorstechen noch zuordenbar sein wollen, gelang es Duras, sowohl Übersehenes in den Blick zu rücken als auch extreme Erfahrung zu thematisieren.
In: Echtzeit im Film