Restricted Access
Get Access to Full Text

Subject Highlights

 

Abstract

Der Beitrag zeigt in einem ersten Schritt, dass die Absurda comica ein theologisches Gleichnis darstellt, in dem der König die Rolle Gottes, Pickelhäring die Rolle des Teufels und die Handwerker die Rolle des Menschen übernehmen. Schlüssel für dieses Gleichnis ist Lk 9,60 und Mt 8,22, wo Christus von seinen Jüngern fordert, “die Toten ihre Toten begraben zu lassen”, d. h. sich vom Reich der Welt abzuwenden. Auf die Absurda comica übertragen, besagt dies, dass die Handwerker die Rollenhaftigkeit und die Narrheit ihrer Existenz erkennen müssen, wenn sie vor Gott gerechtfertigt werden wollen. In einem zweiten Schritt wird gezeigt, dass die Absurda comica als ein solches Gleichnis in der Tradition der Fastnachtspiele steht, deren Funktion eben dieser Aufweis der menschlichen Narrheit war. Das protestantische Schuldrama trat dabei bewusst in die Tradition dieser Fastnachtspiele, wie sich gerade an der Absurda comica zeigen lässt. In einem dritten Schritt wird diese These in einem Vergleich mit Jacob Masens Rusticus imperans und Christian Weises Tobias und die Schwalbe bestätigt.

Table of Contents

Information

Metrics

Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 17 17 2
Full Text Views 11 11 4
PDF Downloads 4 4 1
EPUB Downloads 0 0 0

Related Content