Save
Managing Editors
Prof. Dr. Andreas Kablitz (Petrarca-Institut, Universität zu Köln)
Prof. Dr. Andreas Höfele (Ludwig-Maximilians-Universität München)
Prof. Dr. Beate Kellner (Ludwig-Maximilians-Universität München)
Prof. Dr. Heinrich Kirschbaum (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Prof. Dr. Michael Lackner (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen)
Prof. Dr. Dr. Glenn W. Most (Scuola Normale Superiore, Pisa, Italy)
Prof. Dr. Inka Mülder-Bach (Ludwig-Maximilians-Universität München)

Editorial Office
Dr. Gesine Hindemith
Universität Stuttgart
Institut für Literaturwissenschaft
Romanische Literaturen I und II
Keplerstr. 17
D-70174 Stuttgart
E-Mail: gesine.hindemith@ilw.uni-stuttgart.de
ArticleFirst, vol.35, no.1, 2003-vol.42, no.3, 2010
Arts & Humanities Citation Index
Bibliography of Asian Studies (Online), 1970-1971
Current Contents: Arts and Humanities
Dietrich's Index Philosophicus
IBZ - Internationale Bibliographie der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Zeitschriftenliteratur
Internationale Bibliographie der Rezensionen Geistes- und Sozialwissenschaftlicher Literatur
MLA Bibliography with Full Text
MLA International Bibliography (Modern Language Association)
Russian Academy of Sciences Bibliographies
Personal Alert (E-mail)
ProQuest
SCOPUS

Poetica

Als 1967 das erste Heft der Zeitschrift POETICA erschien, schrieb der Gründungsherausgeber Karl Maurer in seinem Geleitwort: „Heute scheint, unaufschiebbar, die Zeit einer ‚Philologie der Weltliteratur‘ (Erich Auerbach) gekommen, die sich nicht länger ein im engen und engsten Kreise vergrabenes Spezialistentum leisten kann. Methodische Errungenschaften und geschichtliche Erkenntnisfülle aller philologischen Disziplinen müssen zum gegenseitigen Nutzen und Ansporn beständig ausgetauscht werden“. Dieser Austausch ist nach wie vor für die Zeitschrift zentral. Bei der Fülle an Methoden und Theorien einerseits und der kulturwissenschaftlichen Entgrenzung der Literaturwissenschaft andererseits muss dieser Austausch mit benachbarten Disziplinen und Gegenstandsbereichen mittlerweile aber vor allem darauf zielen, die spezifischen Merkmale der Literaturwissenschaft zu schärfen. Auf diesem Weg will POETICA dazu beitragen, der Literaturwissenschaft jene Besonderheit zu sichern, die sie auch in Zukunft zu einem interessanten und deshalb gefragten Gesprächspartner macht, der konstitutive Kompetenzen anzubieten vermag, die andernorts nicht ausgebildet werden.

When the first issue of the journal POETICA was published in 1967, the founding editor Karl Maurer wrote in his editorial: "Today, the time seems to have arrived for a 'philology of the world literature' (Erich Auerbach), which can no longer afford a specialism buried in a narrow and intimate circle. Methodological achievements and historical knowledge of all philological disciplines have to be constantly exchanged for mutual benefit and encouragement". This exchange continues to be central to the journal. Given the multitude of methods and theories on the one hand and the dissolution of the boundaries of literary studies in cultural studies on the other, however, this exchange with neighboring disciplines and subject areas must now aim above all at sharpening the specific characteristics of literary studies. In this way POETICA wants to contribute towards securing that special feature of literary studies which will make it an interesting and therefore highly demanded discussion partner in the future, that is able to offer constitutive competencies which are not trained elsewhere.
  • Print + Online €294.00$320.00
  • Print Only €294.00$320.00
  • Online only €235.00$260.00
  • For further information, contact your sales manager
  • Online only €98.00$110.00
  • Print + Online €98.00$110.00
  • Print Only €98.00$110.00
  • For further information, contact our distributor

Latest Articles

Restricted Access
Author: Glenn W. Most
Author: Volker Schupp
Erweiterte Kognition und revolutionäre Gefühle in Lev Tolstojs Das Göttliche und das Menschliche
Paul Celans Briefe als Quelle seiner Übersetzungspoetik