„Verhärtet eure Herzen nicht“

Der Hebräer, eine Synagogenhomilie zu Tischa be-Aw

Series:

This volume offers the first in-depth analysis of the literary structure of Hebrews against the background of its most frequently mentioned Sitz im Leben, the ancient synagogue. In the context of the liturgical year and its reconstructed cycle of readings, the text is newly interpreted on the basis of Exod 31:18–32:35 and Jer 31:31–34, so as to demonstrate that Hebrews was an ancient homily for the most important fast-day, Tisha be-Av, on which the destruction of the two temples was commemorated.
The first part presents 20th- and 21st-century scholarship on Hebrews and a new structural analysis. The second part offers a detailed discussion of the ancient synagogue and its liturgy. This allows the reconstruction of the readings on which the text of Hebrews is based and a positioning within the liturgical year. The resulting thesis, that Hebrews is an exhortative homily for Tisha be-Av, is confirmed through a motivic analysis of all the biblical texts read on this fast-day. On the basis of the hermeneutical key thereby established, the third part offers seven cumulative readings of the entire text: structural, contextual, intertextual, rhetorical, theological, socio-historical, and hermeneutical-critical. These generate new interpretations and insights within the horizon of current Hebrews scholarship.
The present monograph is the first to connect research on the ancient synagogue and its liturgy with a comprehensive interpretation of Hebrews that also discusses alternative form-critical avenues and establishes intertextual connections, especially to relevant rabbinic texts. The examination is directed not only to those with a specific interest in Hebrews, but also to scholars and students of the New Testament, Theology, Jewish Studies, and Religious Studies.

*****

Der vorliegende Band bietet erstmals eine fundierte Analyse der literarischen Struktur des Hebräers vor dem Hintergrund seines meistgenannten Sitzes im Leben, der antiken Synagoge. Im Kontext des liturgischen Jahres sowie des rekonstruierten Lesezyklus’ wird die Schrift neu auf der Basis der Lesungen aus Ex 31,18–32,35 und Jer 31,31–34 als antike Homilie zum wichtigsten Fasttag von Tischa be-Aw, an dem der Zerstörung der beiden Tempel gedacht wurde, erschlossen.
Die Untersuchung stellt im ersten Teil die Hebräerforschung des 20. und 21. Jahrhunderts sowie eine neue Strukturanalyse vor. Der zweite Teil fügt eine profunde Untersuchung der antiken Synagoge sowie der antiken Synagogenhomilie im liturgischen Kontext hinzu. Diese erlaubt die Rekonstruktion der dem Hebräertext zugrunde liegenden Lesungen und eine Positionierung innerhalb des liturgischen Jahres. Die resultierende These, dass der Hebräer eine mahnende Homilie zu Tischa be-Aw sei, wird im Rahmen einer Motivanalyse sämtlicher zu diesem Fasttag gelesenen biblischen Texte bekräftigt. Im dritten Teil wird der gesamte Text auf der Basis des etablierten hermeneutischen Schlüssels sieben kumulativen Lesungen unterzogen, einer strukturellen, kontextuellen, intertextuellen, rhetorischen, theologischen, sozio-historischen sowie einer hermeneutisch-kritischen. Diese generieren vor dem Horizont der aktuellen Hebräerforschung neue Interpretationsmöglichkeiten und Einsichten.
Die vorliegende Monographie verbindet zum ersten Mal Forschungen zur antiken Synagoge und ihrer Liturgie mit einer kohärenten Interpretation des Hebräertextes, die auch alternative formkritische Ansätze thematisiert sowie intertextuelle Bezüge insbesondere zu relevanten rabbinischen Texten benennt. Die Ausführungen richten sich somit nicht nur an solche mit einem spezifischen Interesse am Hebräer, sondern auch an ForscherInnen und StudentInnen des Neuen Testaments, der Theologie, der Judaistik sowie der Religionswissenschaften.

E-Book : List price

EUR €205.00USD $254.00
Biographical Note
Gabriella Gelardini received her Dr. theol. in New Testament Studies from the University of Basel (Switzerland), where she currently teaches and serves as Wissenschaftliche Oberassistentin am Lehrstuhl für Neues Testament. Dr. Gelardini is also co-chair of the Hebrews Consultation within the Society of Biblical Literature (Annual Meeting). She recently edited the two volumes Hebrews: Contemporary methods – new insights (BINS 75; Leiden etc.: Brill, 2005) and Kontexte der Schrift: Bd. 1: Text, Ethik, Judentum und Christentum, Gesellschaft: Ekkehard W. Stegemann zum 60. Geburtstag (Stuttgart etc.: Kohlhammer, 2005), and is currently working on her Habilitationsschrift.
***
Gabriella Gelardini erhielt ihren Doktortitel im Fachbereich Neues Testament von der Universität Basel, wo sie gegenwärtig als Wissenschaftliche Oberassistentin am Lehrstuhl für Neues Testament unterrichtet und forscht. Dr. Gelardini ist außerdem auch co-chair der Hebrews Consultation der Society of Biblical Literature (Annual Meeting).
Sie gab kürzlich die beiden Bände Hebrews: Contemporary methods – new insights (BINS 75; Leiden usw.: Brill, 2005) und Kontexte der Schrift: Bd. 1: Text, Ethik, Judentum und Christentum, Gesellschaft: Ekkehard W. Stegemann zum 60. Geburtstag (Stuttgart usw.: Kohlhammer, 2005) heraus und arbeitet gegenwärtig an ihrer Habilitationsschrift.
Index Card
Collection Information