The Laws of Late Medieval Italy (1000-1500)

Foundations for a European Legal System

In The Laws of Late Medieval Italy Mario Ascheri examines the features of the Italian legal world and explains why it should be regarded as a foundation for the future European continental system. The deep feuds among the Empire, the Churches unified by Roman papacy and the flourishing cities gave rise to very new legal ideas with the strong cooperation of the universities, beginning with that of Bologna. The teaching of Roman law and of the new papal laws, which quickly spread all over Europe, built up a professional group of lawyers and notaries which shaped the new, 'modern', public institutions, including efficient courts (like the Inquisition). Politically divided, Italy was partly unified by the legal system, so-called (Continental) common law (ius commune), which became a pattern for all of Europe onwards.
Early modern Europe had for long time to work with it, and parts of it are still alive as a common cultural heritage behind a new European law system.

Prices from (excl. VAT):

€160.00$193.00
Add to Cart
Mario Ascheri, Law degree (1967), is Senior Professor of Legal History at University of Rome 3 and author of Le città-Stato (Bologna 2006) and Medioevo del potere: istituzioni laiche ed ecclesiastiche (Bologna 2009).
“...Es ist das große Verdienst der vorliegenden, leicht aktualisierten Übersetzung einer bereits 2000 unter dem Titel »I diritti del Medioevo italiano (secoli XI–XV)« erschienenen Studie, diese rechtliche Vielschichtigkeit und deren Ursprünge in politischen und sozialen Zusammenhängen kompetent zu veranschaulichen. Als Ergebnis wird ein gut verständlicher und eindrucksvoller Überblick präsentiert, der mit dem maßgebenden spätantiken Gesetzgebungswerk Kaiser Justinians einsetzt und bis zum Ausgang des Mittelalters reicht. [...] Die fundierte und höchst differenzierte Rechtsgeschichte schafft es, elementare Zusammenhänge zu erklären und mit Forschungsansätzen zu verknüpfen. Die Einbettung von Rechtsentstehung und -anwendung in konkrete historische Kontexte ist darauf ausgerichtet, sowohl die Dynamiken der Entwicklung zu veranschaulichen als auch dem Recht selbst eine gewisse Lebendigkeit zu verleihen. Eine kommentierte Bibliographie zur hoch- und spätmittelalterlichen Rechtsgeschichte (S. 361–372) sowie ein Quellen- und Literaturverzeichnis runden die Studie ab. Das abschließende Register (S. 411–427) erlaubt einen systematischen Zugriff auf die reichen Inhalte der Publikation.”
Ingrid Baumgärtner, Francia-Recensio 2014/1 | Mittelalter - Moyen Âge (500-1500).
The book should be used by students of history, law, European institutions and culture and is useful for librarians and educated laymen.