Aneignungen des Humanismus

Institutionelle und individuelle Praktiken an der Universität Ingolstadt im 15. Jahrhundert

Series:

Aneignungen des Humanismus describes the reception and adaptation of new educational ideas at the University of Ingolstadt in the later Middle Ages. Based on manuscript research, this study explains how the process of adopting new educational procedures relates to the broader contexts for social, economic and institutional framework of teaching and learning in the 15th century.
Restricted Access

E-Book:

EUR €109.00USD $153.00

Biographical Note

Maximilian Schuh studied History and German philology in Munich and Edinburgh and received a Ph.D. in Medieval History from the University of Münster (2011). He currently is a postdoctoral fellow at the University of Göttingen.

Review Quotes

"...With this welcome book by Maxmilian Schuh, a recent PhD from Münster University, now at Göttingen, we have an important study that shows in detail the ways in which Renaissance educational ideas were incorporated in the University of Ingolstadt. [...] He is particularly successful in showing the ways that instruction in these disciplines was enhanced, allowing for increased attention to humanistic elements [...] Much of the material upon which Schuh depends has been studied previously, although there is some new manuscript evidence he is able to analyze. His
contribution is to present a new interpretation of it, especially identifying and emphasizing elements of humanism that had been either minimized or ignored before. His argument about the centrality of the arts faculty as the locus that facilitated the most important developments integrating humanism is well established. The details he provides make a strong case for seeing humanistic elements at Ingolstadt well established prior to the arrival of Celtis."
Paul W. Knoll in Renaissance Quarterly, Vol. 67, No. 1 (Spring 2014), pp. 202-203
(http://www.jstor.org/stable/10.1086/676169, accessed: 14/05/2014)

"...Sie [sc. die Arbeit] besticht nicht zuletzt durch ihre klare Gliederung, ihre gute Lesbarkeit und erfrischende Knappheit. Die Argumentation ist klug und schlüssig, die Interpretation der Quellen weitsichtig und ausgewogen vorgenommen worden. Mit seiner Studie schließt Maxmilian Schuh auf souveräne Weise eine Lücke in der Erforschung der Frühzeit der Universität Ingolstadt."
Melanie Bauer in sehepunkte 14 (2014), Nr. 7/8 [15.07.2014]
(http://www.sehepunkte.de/2014/07/23434.html, accessed: 16/07/2014)

Table of contents

Vorwort ... ix
Abbildungsverzeichnis ... xi
Abkürzungsverzeichnis ... xiii

I. Die Universität Ingolstadt: Quellen und Forschung ... 1
1. Ingolstadt und der ‚Erzhumanist‘ Konrad Celtis ... 1
2. Die Universitätslandschaft des Alten Reiches ... 6
3. Die Gründung der Universität Ingolstadt ... 12
4. Humanismus und die Forschung zur Universität Ingolstadt ... 25
5. Quellen und methodische Zugänge ... 31

II. Aneignungen des Humanismus: Orte und Personen ... 37
1. Die Artistenfakultät und ihre Magister ... 37
1.1. Überschneidungen der septem artes liberales und der studia humanitatis ... 37
1.2. Die Ingolstädter Artistenfakultät ... 41
1.3. Die Träger humanistischer Bildungsideen an derArtistenfakultät und ihre akademische Sozialisation ... 46
2. Die Poetik-Lektur und ihre Inhaber ... 65
2.1. Erhard Windsberger und die Einrichtung der Poetik-Lektur ... 65
2.2. Johannes Riedner und die institutionelle Verstetigung der Poetik-Lektur ... 73
2.3. Die Stellung der Poetik-Lektoren in der universitären Korporation ... 78

III. Institutionelle Aneignungen des Humanismus ... 83
1. Die institutionelle Verankerung des Humanismus in der Artistenfakultät ... 83
1.1. Die Datierung der Fakultätsstatuten ... 83
1.2. Rhetorik ... 88
1.3. Humanistischer Rhetorikunterricht an der Artistenfakultät und der Poetik-Lektur ... 104
1.4. Grammatik ... 109
1.5. Die Breitenwirkung der Lehrplanveränderungen ... 121
2. Antike und humanistischeWerke in der Fakultätsbibliothek ... 121
2.1. Einrichtung und Verwaltung der Bibliothek ... 122
2.2. Der Bibliotheksbestand und seine Organisation ... 126
2.3. Die Schenkung des Dr. Johannes Tröster ... 130
a. Trösters Buchbesitz und seine Vermittlung ... 131
b. Römische Literatur ... 133
c. Griechische Autoren in lateinischer Übersetzung und humanistischeWerke ... 139
d. Überlegungen zum Schenkungszweck ... 142
2.4. Antike und humanistischeWerke im weiteren Bibliotheksbestand ... 144
2.5. Handschriften und Inkunabeln als Ausdruck der institutionellen Aneignung des Humanismus ... 152
2.6. Benutzung der Bestände ... 159

IV. Individuelle Aneignungen des Humanismus ... 161
1. Humanismus im rhetorischen Lehrbuch ... 161
1.1. Altes und neues Wissen in Paul Leschers Rhetorica pro con__ciendis epistulis accommodata ... 162
1.2. Brieflehre ... 165
1.3. Lateinische Stilkunde ... 170
1.4. Humanistische Rhetorik ... 172
2. Studentische Textsammlungen ... 174
3. Glossierung der Texte im Unterricht ... 194
4. Individueller Buchbesitz ... 203
5. Humanistische Schrift und klassische Begrifflichkeiten im Verwaltungsschriftgut der Artistenfakultät ... 212
5.1. Humanistische Schrift ... 212
5.2. Transfer der humanistischen Schrift ... 214
5.3. Humanistische Schriften in den universitären Quellen Ingolstadts ... 215
5.4. Antikisierende Lexik in den artistischen Fakultätsakten ... 223
6. Von der Vielfalt individueller Aneignungen ... 226

V. Ergebnisse ... 229
Quellen- und Literaturverzeichnis ... 235
1. Benutzte Archivalien, Handschriften und Inkunabeln ... 235
2. Inkunabelausgaben ... 237
3. Gedruckte Quellen und Repertorien ... 239
4. Forschungsliteratur ... 241
5. Internetadressen ... 272

Register ... 275
Personen und Orte … 275
Archivalien-, Handschriften- und Inkunabeln … 282

Readership

This book is intended for all those interested in the history of late medieval universities and humanism in the Holy Roman Empire.

Information

Collection Information