Die metaphysische Synthese des Johannes von Damaskus

Historische Zusammenhänge und Strukturtransformationen

Series:

Smilen Markov’s monograph on the metaphysical synthesis of John Damascene depicts a paradox ontological structure: the single man, whose ontological position is conditioned by non-being, participates in the life of the Origin of being. The term ‘historical interconnections’ denotes the basic elements of Damascene’s reception strategy through which he approaches the Holy Scripture and the tradition of the fathers. The structural transformation to which different epochs and cultural circles put Damascene’s concepts reveals regularity in understanding the intellectual scope of the Palestinian monk. The reception of his thought could serve as an indicator for the stable mental structures, ‘framing’ the epoch turning-points in European culture for at least six centuries.

E-Book List price

EUR €149.00USD $194.00

Biographical Note

Smilen Markov, Ph.D. (1980) is Assistant Professor of Christian Philosophy in the University of Veliko Turnovo, Bulgaria. His research interests are in the fields of Byzantine philosophy with the following thematic priorities: Reception of Aristotle, Palamite debate, Encounter with the Islam, East-West Dialogue.

Table of contents

Inhaltsverzeichnis
Vorwort ix
Abkürzungsverzeichnis xi
Einführung 1
1 Der Autor 1
2 Die Werke 3
3 Stand der Forschung 6
4 Fragestellung 9
5 Methode 9
6 Struktur der Untersuchung 15
teil 1
Die Struktur des metaphysischen Systems des Damascenus
1 Erkenntniskonzept, Philosophiebegriff und Begriffsapparat 19
1 Methodologische Bemerkungen 19
2 Die Urbilder der Schrift ‚Dialectica‘ 20
3 Die ‚Institutio elementaris‘ – die philosophischen Konzepte 25
4 Das Buch ‚Dialectica‘ 33
5 Der Philosophiebegriff 42
6 Der Begriffsapparat 49
Schluss 81
2 Gotteserkenntnis und metaphysische Methode 84
1 Das Werk ‚De haeresibus‘ 85
2 Die metaphysische Methode 99
3 Die hypostatische Selbstheit als metaphysisches Problem 120
4 Die Trinität 132
Schluss 145
3 Anthropologische Themen bei Johannes Damascenus 147
1 Νόησις als anthropologischer und gnoseologischer Begriff 147
2 Lust als natürliche Wirkung und hypostatische Relation 165
3 Das Bildsystem 179
Schluss 201
4 Das Willenskonzept des Johannes Damascenus 203
1 Der Wille als Äußerung der hypostatischen Identität 204
2 Der Wille als Grenze des Eschatons 236
Schluss 255
Epilog des ersten Teils 257
teil 2
Die Rezeption des metaphysischen Systems des Johannes
Damascenus
Einführung zu Teil 2 261
5 Die Damascenus-Rezeption in der arabischen Welt und in Byzanz 262
1 Die Rezeption bei Theodor Abū Qurra 262
2 Die Rezeption des Johannes Damascenus durch den Patriarchen
Photios den Großen 275
3 Die Rezeption bei Michael Psellos 298
6 Die Damascenus-Rezeption bei Gregorios Palamas 316
1 Die Rezeption in der Epistemologie 319
2 Trinitätslehre 329
3 ‚Energie‘ als Begriff der kataphatischen Theologie 337
4 Das Modell der Enhypostasierung 344
5 Die Vergöttlichung des Menschen 348
Schluss 363
7 Die Damascenus-Rezeption bei Petrus Lombardus 364
1 Ein Versuch der ‚Entmetaphysizierung‘ der Triadologie 366
2 Die Rezeption in der Christologie 375
8 Die Damascenus-Rezeption in der ‚Summa theologiae‘ des Thomas von
Aquin 391
1 Die Damascenus-Rezeption in der Triadologie 391
2 Die Damascenus-Rezeption in der Christologie 403
3 Die Willenskonzepte des Thomas und des Johannes 417
Schluss 426
Epilog des zweiten Teils 428
Versuch einer Bilanz 431
Schemata 439
Zitierte und benutzte Sekundärliteratur 446
Namensregister 453
Sachregister 456
Contents v
Acknowledgments vii
Acknowledgments vii
List of Figures

Readership

All interested in medieval philosophy, Byzantine philosophy, Byzantine culture, systematic theology, patristics, history of ideas, philosophy of religion, epistemology and metaphysics.

Index Card

Collection Information