Auditive Räume des alten Ägypten

Die Umgestaltung einer Hörkultur in der Amarnazeit

Series:

In Auditive Räume des alten Ägypten Erika Meyer-Dietrich explores the sonic aspects of culture in the 18th Dynasty (1550-1290 BCE). Crucial to the transformation of an audio culture during the Amarna Period are the transfer of traditional sound patterns to new contexts and the position of the heard body in social spaces. Based on the iconography of sonic acting and the representation of urban places as auditive spaces in the rock tombs of Tell el Amarna she convincingly shows how, through sound sequences and the creation or omission of sounds, auditive spaces are given social and religious significance. Her work adds an important new aspect to the understanding of the Amarna Period, which until now has been studied mainly as a visual culture.
Restricted Access

E-Book:

EUR €200.00USD $230.00

Biographical Note

Erika Meyer-Dietrich studied History of Religions and Egyptology at Uppsala University. In 2009 she had a fellowship at the Research Unit of Historical Cultural Sciences at Johannes Gutenberg University. She has published monographs and articles on religious rituals and sonic acting in Ancient Egypt.

Table of contents

Vorwort
Abbildungsverzeichnis
Abgekürzte Literatur
Abgekürzte Museen und die Museen der unter dem Städtenamen geführten Objekte

Einleitung

1 Der hörbare Körper
 1.1 Der lebende hörbare Körper vor der Amarnazeit
 1.2 Der hörbare Körper der nachtodlichen Existenz

2 Szenarien nach den Lehren
 2.1 Die Rezeption der Lehren
 2.2 Die in den Lehren geschilderten Szenarien
 2.3 Spacing
 2.4 Sinnstrukturen

3 Orientierungslaute in Landschaft und Nekropole
 3.1 Hörräume der Landschaft
 3.2 Das Talfest – die Stimme des Grabherrn in der Gesellschaft der Lebenden
 3.3 Orientierungslaute der Nekropole
 3.4 Der Empfang bei einem Gott

4 Der hörbare Körper im Bilddiskurs der Amarnazeit
 4.1 Die Ikonographie des Mundes
 4.2 Die Daten
 4.3 Aufschlüsselung der Daten
 4.4 Zusammenfassung und Interpretation der Ergebnisse

5 Achetaten – Lautliches Spacing urbaner Räume
 5.1 Die Verteilung der Szenen
 5.2 Die Rezeption visualisierter Hörräume der Stadt
 5.3 Strukturen des auditiven Spacings urbaner Räume

6 Imaginierte religiöse Hörräume in der Amarnazeit
 6.1 Aussagen zur Stimme auf den Grenzstelen
 6.2 Gebetsorte im Siedlungsbereich
 6.3 Anrufungen an die Grabbesucher

7 Die Umgestaltung einer Hörkultur
 7.1 Der Wahrnehmungsraum Grabhalle
 7.2 Wahrnehmungsräume des Übergangs
 7.3 Wahrnehmungsräume im Siedlungsbereich
 7.4 Fazit

8 Die Opetprozession – dynamisches Spacing
 8.1 Der Verlauf der Opetprozession
 8.2 Der beschallte Raum
 8.3 Die Rezeption des Reliefs der Opetprozession

Zusammenfassung

Anhang
Literaturverzeichnis
Stellenindex

Information

Collection Information