‚Bewegte Dörfer‘

Neue soziale Bewegungen in der Provinz 1970–1990

Series: 

Editor:
‚Verschnarchte Provinz‘ versus ‚revolutionäre Großstadt‘? Gab es die ‚68er‘, die Friedens-, Umwelt-, Frauen- oder Jugendbewegung auch außerhalb der Metropolen? Historische Studien zur Durchsetzung demokratischer Teilhabestrukturen in der Bundesrepublik unterstellen der ‚Provinz‘ oft kaum oder kein emanzipatorisches Potential. Auch Forschungen zu den Neuen sozialen Bewegungen der 1960er bis 1990er Jahre blicken nur selten über Frankfurt, Berlin oder München hinaus. Dieser Sammelband fragt daher nach der Entstehung, den Einflüssen, den Verhinderungen sowie den Erfolgen dieser Bewegungen in ländlichen Räumen.
Die Beiträge fragen kritisch, welche Bedeutung der Zuschreibung ‚Provinz‘ bislang bei der Erforschung von Bewegungskulturen in kleinstädtischen und ländlichen Gesellschaften zukam. Zum anderen wird überprüft, ob für die Handlungs- und Diskursräume in der ‚Provinz‘ von Eigenlogiken gesprochen werden kann. Und sind Angleichungsprozesse und/oder wechselseitige Einflussnahmen von Metropolen und ‚Provinz‘ auf die Entwicklung sozialer Bewegungen festzustellen?
Sleepy province' versus 'revolutionary big city'? Did the '68ers, the peace, environmental, women's or youth movement exist outside the metropolises? Based on the observation that historical studies on the implementation of democratic participatory structures in the Federal Republic of Germany are often disrespectfully characterized as 'provinces' by small-town or rural society, that they assume little or no emancipatory potential, and that research on the New Social Movements of the 1960s to 1990s has seldom reached beyond the major centers of Frankfurt, Berlin, or Munich, this anthology deliberately examines the origins, influences, impediments, and successes of these movements in rural areas.
Accordingly, the focus of the contributions in this anthology is on the one hand on the question of the contemporary significance of the attribution of 'province' or 'provinciality' in the context of research into movement cultures in nonmetropolitan, small-town and rural societies. On the other hand, it will be asked to what extent a specific logic of action and discourse of the respective spaces can be spoken of, or which processes of approximation and/or reciprocal influences on the development of social movements can be determined.
Julia Paulus ist als wissenschaftliche Referentin am LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte in Münster tätig.
  • Collapse
  • Expand